Ordinäre Fabel

Dieser Artikel wurde 3960 mal gelesen.

von Alexander Moszkowski, 1912

Im Monat Jänner oder so,
Da ging ein Junker in den Zoo,
Und als er das Kamel ersah,
Stellt‘ er sich an das Gitter nah’,
Um mit dem Dandy-Stecken
Das arme Vieh zu necken.
Darob geriet das Tier in Zorn,
Und mit der Spuckeschnute vorn
Hat es, von Ärgernis durchzuckt,
Den ganzen Junker vollgespuckt;
Besonders auf der Neese
Saß diese Mayonnaise,
Die keinem Herrn besonders frommt,
Wenn man sie ins Gesicht bekommt.
Der Wärter aber kam herbei,
Der sah die Spuckeschweinerei
Und brachte ein’ge Tücher,
Und wischte ab und sprach dabei:
Was necken Sie die Viecher?!

Moral:

Sieh‘ dir, o liberaler Mann,
Mal näher die Geschichte an:

Auch du bist nämlich, in einer Seel‘,
sit venia verbo, ein Kamel.
Der Junker steht ganz nahe dort,
Der piekt und neckt dich immerfort,
Soweit ist alles parallel, —
Na, spuck’ doch wenigstens, Kamel!

Siehe auch:

Dieser Beitrag wurde unter 1912, Alexander Moszkowski, Lyrik, Satire veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar