Neujahr

Dieser Artikel wurde 1070 mal gelesen.

Friedrich Stoltze, 1881

Freiheit! Freiheit! Bis zum Tod
Will ich für dich zeugen;
Keine Macht und keine Noth
Soll den Sinn mir beugen.
Stolz und aufrecht will ich steh’n,
Und so sei gestritten,
Traf das Schicksal unverseh’n
Mich in’s Herz auch mitten.

Meiner Jugend Ideal
Bin ich treu geblieben;
Freiheit, dir, aus freier Wahl,
Hab’ ich mich verschrieben.
Wie im Jugendsonnenschein
Meiner Liebe erste,
Will ich dir mein Alter weih’n,
Heiligste und Hehrste.

Mit dem Glücke läuft der Troß,
Läuft der große Haufen, —
Gnade, um kein Königsschloß
Möcht‘ ich mir erkaufen.
Bücke sich vor hohen Herr’n,
Wem es mag behagen,
Dämpft mit einem Ordensstern
Eures Herzens Schlagen!

Unbeneidet seid von mir,
All’ ihr Zahmen, Frommen!
Eure goldne Kettenzier
Soll euch wohlbekommen,
Freiheit, nur zu dir allein
Will ich immer halten!
So in’s neue Jahr hinein
Treulich wie im alten!

Siehe auch:

Dieser Beitrag wurde unter 1881, Demokraten, Freiheit, Friedrich Stoltze, Lyrik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar