Vorgehen gegen polnische Emigranten

Dieser Artikel wurde 1595 mal gelesen.

Die Presse (Wien), 2. Januar 1863

La France veröffentlicht Folgendes: „Wir glauben zu wissen , daß die Nachricht mehrerer Journale, derzufolge einige politische Flüchtlinge, die kürzlich in Paris verhaftet worden, wieder in Freiheit gesetzt worden sind, nicht begründet ist. Die gerichtliche Untersuchung wird mit Eifer gegen zwei der Angeklagten betrieben, deren mit Beschlag belegte Papiere glauben lassen, daß das polnische revolutionäre Comité mit Mazzini und den Chefs der Bewegung in Italien in Verbindung stehe. Die nationale Partei in Polen weist mit Abscheu die Machinationen der Agenten der Propaganda der europäischen Revolution zurück.“

Aus Posen wird andererseits, Obiges bestätigend, geschrieben: „Auch in Paris hat die französische Regierung auf Requisition der russischen bei drei der hervorragendsten polnischen Emigranten, darunter bei Mieroslawski, Haussuchungen vornehmen und deren Papiere saisiren lassen, doch sind, wie der Dzienn. Pozn. wissen will, die betreffendes Emigranten nicht verhaftet worden.“

Siehe auch: Die Freunde in der Noth

Dieser Beitrag wurde unter 1863, Frankreich, Geschichte, Polen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar