„Wie schon einmal!“

Dieser Artikel wurde 1305 mal gelesen.

Kladderadatsch, 11. Januar 1863

Gottlob! ein Friedensjahr ist’s das wir schreiben —
So wenigstens wird uns von Wien gelehrt —
Geschlossen wird der Janustempel bleiben.
Und in der Scheide das geschliffne Schwert.
Die „Spannung,“ die zum Jubel aller Bösen
Fortwährt, und zu der Gutgesinnten Qual,
Sie wird „in einen Compromiß sich lösen.“
Wie schon einmal!

Wie schon einmal — da wir zu Kreuz gekrochen
In Olmütz und mit tief gebeugtem Knie
„Pater peccavi“ reuevoll gesprochen.
Und gnädigst uns Herr Schwarzenberg verzieh!
Und wieder sollen jetzt wir transigiren
Mit Herrn von Rechberg und, wenn er befahl,
In Compromissen uns compromittiren,
Wie schon einmal!

Wie schon einmal! Uns packt ein leises Staunen —
Wir leugnen’s nicht — ob solchem dreisten Hohn,
Den Oestreichs Blätter in die Welt Posaunen
Gegen den Mann der großen Aktion.
Er aber ist der Mann von Blut und Eisen!
Er wird, gewappnet mit des Rechtes Stahl,
Als Held sich gegen Habsburgs Trutz erweisen.
Wie schon einmal!

Er wird — — o Ironie der Weltgeschichte!
Bismarck-Penelope! — Der große Mann
Reißt selbst die dünnen Fäden jetzt zunichte
Des Werks. daran er einst so emsig spann.
Klio macht Witze, Jedem leicht zu fassen!
Den heitern Club im Eschenheimer Saal,
Wir drohn ihn heute wieder zu verlassen,
Wie schon einmal!

Wir drohn — und Deutschland, unsres Winks gewärtig.
Harrt, ob wir auch erfüllen unser Drohn.
Geduld! ein wenig nur bis erst wir fertig
Im Innern mit der großen Action!
Die neue Aera ganz zu ecrasiren,
Und was in der Verfassung uns fatal,
Gilt es erst gänzlich fortzurevidiren,
Wie schon einmal!

Geduld? — Wir haben sie! Wir können warten,
Denn unerschöpflich ist des Volks Geduld;
Und schlagen gegen uns des Schicksals Karten.
Nicht unser blinder Eifer trägt die Schuld.
Doch ist der Herrn Geduld einmal gerissen
Von außen her: dann wird höchst liberal
Das treue Volk man aufzurufen wissen,
Wie schon einmal!

Kladderadatsch.

Hintergrund

Zwischen Preußen und Österreich gibt es Spannungen, die aber dieses Mal recht schnell beseitigt werden. Dies ist der Vorlauf zum Deutschen Krieg 1866 (zeitgenössisch auch als „Deutscher Bruderkrieg“ bezeichnet), bei dem Preußen und Italien Österreich besiegen werden, womit Österreich aus Süddeutschland gedrängt wird, welches sich auf seine Seite gestellt hatte.

Dieser Beitrag wurde unter 1863, 1866, Bismarck, Deutschland, Geschichte, Krieg, Lyrik, Österreich, Preußen, Satire veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar