An die Polizei

Dieser Artikel wurde 1352 mal gelesen.

von Wippchen (a.k.a. Julius Stettenheim), 1894

Gebet eines jungen Dichters.

Ich bin ein junger Dichtersmann
Und schrieb ein Trauerspiel,
Das nahm der Herr Direktor an,
Da es ihm wohlgefiel.

So weit wär’ also alles schon
Nach Wunsch, doch ach wie dumm,
Nun fehlt mir noch die Sensation,
Die will das Publikum.

Was nützt Genie, hat man dabei
Nicht auch ein Bischen Glück —
Ach liebe süße Polizei,
Verbiete jetzt mein Stück!

Hinweis

Bei Libera Media gibt es kommentierte Neuauflagen der Werke von Julius Stettenheim, dem Macher hinter den „Berliner Wespen“ (erhältlich über Amazon, einfach auf das Bild klicken):

Wippchens%20Gedichte%20klein%202 Ein%20lustig%20Buch%20klein%202 Burlesken%20Klein%201

Siehe auch:

Dieser Beitrag wurde unter 1894, Julius Stettenheim, Lyrik, Satire, Verbote veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar