Frankreich will im amerikanischen Bürgerkrieg vermitteln

Dieser Artikel wurde 1262 mal gelesen.

Die Presse (Wien), 28. Januar 1863

Telegramm.

C. B. Paris, 28. Jänner. Der heutige Moniteur veröffentlicht eine Note Drouin’s an den Gesandten Mercier vom 9. Jänner über den neuen friedlichen Vorschlag in Washington.

Die Note sagt: Frankreich ist vor allem in seinen Schritten von der Freundschaft für die Regierung in Washington geleitet. Die Regierung des Kaisers hat also die Einwendungen gegen eine freundschaftliche Vermittlung reiflich geprüft. Man setzte die Abneigung der Republik gegen die Zulassung fremder Einflüsse und die Hoffnung der Amerikaner, zu einer Lösung durch die Waffen zu gelangen, entgegen. Der Beistand mittelst guter Dienste seitens der Mächte hat nichts UnvereinbarlicheS mit dem Stolze eines großen Volkes.

Uebrigens, indem wir uns anboten, die Unterhandlungen zwischen den Kriegführenden zu erleichtern, haben wir uns enthalten, den Grundlagen vorzugreifen. Frankreich bestreitet keineswegs Amerika das Recht, den Beistand der großen Seemächte abzulehnen, aber dieser Beistand ist das einzige Mittel, das Ende des Krieges zu beschleunigen. Wenn Amerika die fremde Intervention zurückweist, könnte es keine directen Vorbesprechungen mit den Autoritäten des Südens annehmen. Die Eröffnung von Unterhandlungen zwischen den Kriegführenden würde nicht nothwendig das Aufhören der Feindseligkeiten in sich schließen. Nichts würde die Bundesregierung hindern, nicht auf die Vortheile einer Fortsetzung des Krieges zu verzichten und in Verhandlungen sich einzulassen, wenn der Süden zustimmt.

Die Vertreter der beiden Parteien würden sich in einer für neutral erklärten Stadt versammeln. Man würde die Beschwerden prüfen, man würde prüfen, ob die Trennung das Aeußerste sei, das man vermeiden könne, oder ob das alte Andenken und die Interessen nicht mächtiger seien, als die Ursachen, welche die beiden Bevölkerungen zu den Waffen greifen ließen. Solche Unterhandlungen würden keineswegs die gegen die Intervention Europas erhobenen Einwürfe gestatten, und ohne selbst die Hoffnung auf einen unverzüglichen Waffenstillstands-Abschluß zu erzeugen, könnten sie einen glücklichen Einfluß auf die Ereignisse ausüben. Drouin ermächtigte Mercier, Abschrift von dieser Depesche zu geben.

Siehe auch:

Dieser Beitrag wurde unter 1863, Amerika, Frankreich, Geschichte, Krieg veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar