Die neueste Betrugsmasche

Dieser Artikel wurde 1284 mal gelesen.

Berliner Gerichtszeitung, 31. Januar 1863

Zum sogenannten Kümmelblättchenspiel, das als Betrugsact in Berlin eine so bedeutende Rolle spielt, werden seit Kurzem nicht mehr Karten, sondern — man höre —  Fingerhüte verwendet. Der Bankhalter stellt 3 Fingerhüte auf und läßt unter einen derselben ein Stückchen Kork, das er den Mitspielern vorher zeigt, verschwinden. Diese glauben natürlich gesehen zu haben, unter welchen Fingerhut das Korkstück gelegt worden ist, setzen auf denselben und sind betrogen. Selbstverständlich gehört zu diesem Spiel eine bedeutende Fingerfertigkeit. Wie man uns sagt, ist dies Spiel vor vielen Jahren von sogenannten Chilfern aufgebracht und jetzt nur wieder aufgefrischt worden.  Schadenbringend für Unerfahrene ist es, wie das Kümmelblättchen, dies haben die letzten Tage bereits bewiesen, wo Viele betrogen worden sind.

Siehe auch:

Dieser Beitrag wurde unter 1863, Geschichte, Kriminalität veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar