Vorgehen gegen Briganten in Italien

Dieser Artikel wurde 3184 mal gelesen.

Die Presse (Wien), 4. Februar 1863

C. B. Turin, 3. Februar. In Neapel wurde am 1. d. M. ein Meeting unter dem Vorsitze des Deputirten Ricciardi zur Erörterung der Frage des Brigantenthums abgehalten; es wurde eine Petition an das Parlament wegen Formirung von Freiwilligencorps zur Ausrottung des Brigantenthums, und eine andere Petition, welche die Auflegung einer Personalsteuer für jene Gemeinden verlangt, welche den Briganten Zuflucht gewähren, votirt. Zupetta, welcher an den hinsichtlich der Freiwilligkeit des Plebiscits erhobenen Zweifel erinnerte, wurde vom Vorsitzenden zur Ordnung gerufen; die Ordnung wurde nicht gestört.

Eine Truppenabtheilung griff die Briganten nächst dem Pesolesee in der Basilicata an, wobei 14 Briganten getödtet, 9 verwundet und mehrere gefangen genommen wurden.

Dieser Beitrag wurde unter 1863, Geschichte, Italien, Kriminalität veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar