Kleines Chicagoer Wörterbuch

Dieser Artikel wurde 1614 mal gelesen.

von Wippchen (a.k.a. Julius Stettenheim), 1893

Wippchen

Zum täglichen Gebrauch empfehle ich Denen, welche der Vereinigtenstaatenzunge nicht mächtig sind, an geeigneter Stelle des öffentlichen Verkehrs folgende wirkungsvolle Bemerkungen einzustreuen, um durchschimmern zu lassen, daß man aus Deutschland, also nicht etwa aus einem Urwald (Watch-Wood) komme.

Glaubt man, in einem Laden über und übervortheilt zu werden oder zu sein, so schimpft man zwar nicht gleich Countryman-Catcher (Bauernfänger), läßt aber merken, daß man not of yesterday (nicht von gestern) sei und sich nicht to me nothing, to thee nothing (mir nichts, Dir nichts) the skin over the ears (das Fell über die Ohren) ziehen lasse. Auch spricht man von einem Fall of the Rhine (Reinfall) und nennt den Verkäufer mindsman (Gemüthsmensch), der die Fremden over the spoon (über den Löffel) barbiert. Dann zahlt man, was verlangt worden ist, indem man von einem Tailor of purse (Beutelschneider) spricht und fortgeht.

Auf der Wanderung durch die Ausstellung ruft man hier und da aus: Thunderweather (Donnerwetter), da steht einem the Understanding (der Verstand) still. Dann und wann muß man auch äußern, um den Weltmann zu errathen: Das ist nicht upon the height (auf der Höhe), das ist under the cannon (unter der Kanone), das ist already more year-market (schon mehr Jahrmarkt). Nach einiger Zeit erklärt man sich, wenn man Bekannte trifft, für houndstired (hundemüde) und fragt nach einer Bierhalle um rasch einen to dash (zu schmettern).

Wenn man sich im Restaurant gestärkt hat und der Kellner fordert wie gewöhnlich eine unerschwingliche Summe, so fragt man ihn, ob er nicht bei consolation (Troste) sei, ob er ihn, den Sprecher, für Vanderbilt (Wanderbild) halte, dann befinde er sich auf einem Woodway (Holzweg). Hierauf bezahlt man und geht.

In Gesellschaft von Damen spare man nicht mit Schmeicheleien. Hier einige: Sie sind the clear sugar (der reine Zucker), ein Mädchen to bite (zum Anbeißen), a little deaf (eine kleine Taube), ich bin all away (ganz weg).

Wird man gefragt, wie einem Chicago gefallen habe, so gebe man nur liebenswürdige Auskunft und sage: Ich habe mich amüsirt like a snowking (wie ein Schneekönig), ich bin noch ganz out the little house (aus dem Häuschen). Chicago hat der Welt gezeigt, was a rake (eine Harke) ist, und die Erbauer der Ausstellung sind wahre thousandartists (Tausendkünstler), die ein Wonderwork (Wunderwerk) geschaffen haben, dem gegenüber die sieben Wunder der Welt must draw the more shortness (den Kürzern ziehen müssen).

Wird der Fremde getreten oder gestoßen, ohne daß eine Entschuldigung erfolgt, so rathe ich ihm, gleichfalls zu schweigen, wie ihm der Schnabel gewachsen ist, und ruhig seinen Weg fortzusetzen

Ebenso verhalte er sich, wenn er abreist und sieht, daß er nur noch das Geld zur Rückreise übrig hat. Höchsten kann er dann noch von Glück sagen. Ist er in dieser Lage nicht, so merke er sich die Worte: to pump (pumpen), to borrow (borgen) und to reply (versetzen).

Hinweis

Bei Libera Media gibt es kommentierte Neuauflagen der Werke von Julius Stettenheim, dem Macher hinter den „Berliner Wespen“ (erhältlich über Amazon, einfach auf das Bild klicken):

Wippchens%20Gedichte%20klein%202 Ein%20lustig%20Buch%20klein%202 Burlesken%20Klein%201

Siehe auch:

Dieser Beitrag wurde unter 1893, Amerika, Julius Stettenheim, Satire veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar