Teurer Berliner Kuhkäse in Bern

Dieser Artikel wurde 918 mal gelesen.

Berliner Gerichtszeitung, 21. Februar 1863

„Kein Geld, keine Schweizer“ ist zwar schon eine alte aus dem Mittelalter herrührende Redensart, aber trotz ihres Alters doch noch immer von großer Wahrheit. In keinem Lande der Welt werden die Fremden so theuer behandelt, wie in der kleinen Schweiz. Als Beweis für diese Behauptung hat uns ein Bekannter eine Speisekarte aus Bern mitgebracht. Unter den Speisen, die darauf verzeichnet stehen, befindet sich auch „Berliner Kuhkäse.“ Dies pikante Lebensmittel, das in Berlin 6 Pfennige oder auch wohl 1 Sgr. [Silbergroschen] kostet, ist auf der Berner Speisekarte mit einem Franken, d. h. mit 8 Sgr. angesetzt, und dabei kann man noch nicht einmal ersehen, ob man für diese Summe einen ganzen oder nur ein Stückchen Berliner Kuhkäse erhält.

Dieser Beitrag wurde unter 1863, Ernährung, Geschichte, Schweiz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar