Deutsche Volksbanken

Dieser Artikel wurde 1159 mal gelesen.

Die Presse (Wien), 20. Februar 1863

484px-Die_Gartenlaube_(1863)_b_517

[Deutsche Volksbanken.] Schulze-Delitzsch hob in einem neulich gehaltenen Vortrage hervor, daß gegenwärtig in Deutschland 500 Volksbanken in Thätigkeit seien, die sämmtlich von dem Arbeiterstande gegründet worden. Die Zahl der Mitglieder beläuft sich auf etwa 500,000. In dem verflossenen Jahre habe man in 220 Banken einen Umsatz von 18-20 Millionen an zinstragenden Vorschüssen erzielt, das durch die einzelnen Groschen gesammelte Capital habe 1,400,000 Thaler, das fremde Capital 6-7 Millionen betragen.

Hintergrund

Hermann Schulze-Delitzsch (1808-1883) ist der Begründer des deutschen Genossenschaftswesens, insbesondere der Volksbanken, die 1863 bereits eine große Ausdehnung erfahren haben. Im selben Jahr wird Schulze-Delitzsch von Ferdinand Lassalle attackiert, der überhaupt nichts außer Reden für die Arbeiter getan hat. Schulze-Delitzsch weist diese Kritik in mehreren Vorträgen vor dem Berliner Arbeiterverein zurück, die als „Capitel zu einem deutschen Arbeiter-Katechismus“ herausgegeben werden.

Hermann Schulze-Delitzsch war 1848-49 Mitglied der Preußischen Nationalversammlung und einer derer, die zur Steuerverweigerung aufriefen, als die Versammlung mit Gewalt auseinandergetrieben werden sollte. 1850 dafür angeklagt, sprach ihn ein Geschworenengericht frei. Als führender Politiker der Deutschen Fortschrittspartei steht Hermann Schulze-Delitzsch 1863 an der Spitze der Auseinandersetzung mit Otto von Bismarck über dessen Verfassungsbruch, während Ferdinand Lassalle sich mit dem preußischen Ministerpräsidenten hinter den Kulissen trifft und nett plaudert.

Aus Sicht der Deutschen Fortschrittspartei erledigt Lassalle die Arbeit der Reaktion, indem er im Verfassungskonflikt der Opposition in den Rücken fällt. Lassalles Nachfolger als Vorsitzender des kleinen Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins (Vorläufer der SPD), Johann Baptist von Schweitzer, ist ein informeller Mitarbeiter der preußischen Polizei, wie August Bebel 1875 nach seinem Tod im Reichstag enthüllt:

„Meine Herren, ich weiß nicht, ob Sie es wissen, wir aber wissen es, daß der Dr. von Schweitzer, der Sozialistenführer, im geheimen ein politisches Werkzeug der preußischen Regierung war, (Heiterkeit; hört!) und nach unserer Ueberzeugung ist dem Abgeordneten Dr. von Schweitzer damals aus dem Grunde der Urlaub bewilligt worden, weil er unter radikaler Maske den Regierungsagenten spielte, mit anderen Worten ein politischer Lump war, (große Heiterkeit; sehr richtig! Widerspruch rechts) wohingegen die Abgeordneten Hasenclever und Most als brave Männer im Gefängnisse bleiben mußten. (Heiterkeit und Widerspruch.) Meine Herren, das Wort „de mortuis nil nisi bene“ gilt für mich nur in den Fällen, wo die Wahrheit nicht darunter leidet.“

Siehe auch:

Dieser Beitrag wurde unter 1863, Deutsche Fortschrittspartei, Genossenschaften, Geschichte, Hermann Schulze-Delitzsch, Sozialdemokratie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar