Weibliche Beamte

Dieser Artikel wurde 1016 mal gelesen.

Die Presse (Wien), 28. Februar 1863

[Weibliche Beamte.] Die k. k. privilegirte österreichische  Staatseisenbahn-Gesellschaft hat bekanntlich den Versuch gemacht, auf  ihren Linien für gewisse Dienstzweige, namentlich für das Kassegeschäft, hie und da Frauenspersonen zu verwenden. Die Erfahrungen,  welche in dieser Hinsicht gemacht worden sind, fielen derart günstig aus, daß nunmehr bei der Gesellschaft ernstlich mit dem Plane umgegangen wird, für den Dienst taugliche Frauenspersonen, welche zum  Familienstande der Stationsbeamten gehören, für den Kasse- und  Telegraphendienst zu verwenden.

Siehe auch:

Dieser Beitrag wurde unter 1863, Geschichte, Gleichberechtigung, Verkehr veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar