Die Circular-Note. Verschwörungsgerüchte.

Dieser Artikel wurde 1188 mal gelesen.

Die Presse (Wien), 12. März 1863

Berlin, 9. März. [Orig.-Corr.] (Die Circular-Note. Verschwörungsgerüchte.) In ministeriellen Kreisen thut man sich etwas zugute darauf, daß sich das diplomatische Conventions-Gewitter über dem Haupte Bismarck’s verzogen hat und in Petersburg einschlägt. Dem Kronprinzen ward eine Rolle zugetheilt, die er in England mit Umsicht spielte, und mit dem Schachzuge Palmerston’s gegen die Tuilerien schmeichelt man sich, hier Lust bekommen zu haben. Von der Circular-Note Lord John Russell’s, die bekanntlich an jene Mächte gerichtet wurde, welche die Verträge von 1815 unterschrieben haben, und zur Wiederherstellung der Verfassung Polens auffordert, soll man schon am 6. d. Kenntniß im Auswärtigen Amte gehabt haben, und von daher datire sich das erhöhte Bewußtsein unseres Minister-Präsidenten und seine Absicht, bei erster Gelegenheit wieder irgend eine diplomatische Schrulle in Scene zu setzen. Man theilt uns darauf Bezügliches mit, doch lassen wir die Veröffentlichung diesesmal auf sich beruhen. Das Nächstliegende, die britische Circular-Note, findet in jener Partei, welche Herrn v. Bismarck adhärirt, eine Aufnahme, die deutlich den Beweis liefert, daß man sich um jeden Preis der Conventions-Angelegenheit zu entwinden sucht. Man freut sich, daß England den Tuilerien in der Polenfrage den Rang abgelaufen, und daß unser Cabinet den Fürsten Gortschakoff zu — unterstützen im Stande ist. In anderen politischen Kreisen meint man jedoch, daß England im Einverständniß Louis Napoleon’s handelte, daß wie Lord Palmerston 1854 die britische Flotte zuerst die Dardanellen passiren ließ, so auch jetzt die Initiative ergriff, um den Allarm zu vermeiden. Eine dritte Version will endlich wissen, daß die Kriegsallarmisten der Kölner Zeitung den Rückzug mit einer Nachricht angetreten haben, für die ihnen vorläufig allein die Verantwortlichkeit Überlassen werden muß.

Seit einigen Tagen circuliren hier Verschwörungsgerüchte, die offenbar in feudalen Kreisen ihren Ursprung genommen haben. In den Salons der Kreuzzeitnngs-Barone erzählt man sich nämlich, daß die avancirten Elemente des Abgeordnetenhauses mit den Polen in Verbindung ständen; daß eine Verschwörung der demokratischen Führer des Berliner Volkes damit im Zusammenhange stehe, und daß die oberste Leitung des Complots in London zusammenlaufe. Den Zweck des Complots können wir den Bismarckianern nicht nacherzählen. Thatsache jedoch ist, daß diese Mittheilungen an maßgebendem Orte einen bedauerlichen Eindruck hervorriefen, und daß Prinz Karl eine Designation erhalten haben soll, welche nur Bezug auf jenes crasse Bild haben kann, das die letzte Nummer des „Punch“ veröffentlichte. In der Volkspartei hingegen circulirt die Mittheilung, daß die Reaction den 17. März zur Provocation eines Putsches bestimmt hat. Die Provocateure dieser Partei haben sich unter die Volksmassen zu mengen, Welche den Zug der Invaliden nach dem Schlosse begleiten, und dort soll der Ruf „Abdankung“ erschallen. Dieses würde genügen, um einzuschreiten und den Belagerungszustand über Berlin zu verhängen. Die zahlreichen Bezirksvereine in der Stadt haben die Sache aufgegriffen, und die Bürger werden aufgefordert, sich der Theilnahme an der Straßen-Demonstration der Invaliden zu enthalten und ihrem Hausstande denselben Befehl zu ertheilen. Auch in den Journalen werden Warnungen vor den Provocationen der Rückschrittspartei veröffentlicht werden.

Siehe auch:

Dieser Beitrag wurde unter 1863, Bismarck, Deutsche Fortschrittspartei, Frankreich, Geschichte, Großbritannien, Polen, Preußen, Reaktion veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar