An Polen

Dieser Artikel wurde 1220 mal gelesen.

Frankfurter Latern (Friedrich Stoltze), 25. März 1863

Steig auf, du weißer Ahr, mit blut’gen Schwingen,
Die Weltgeschichte hält ihr Vehmgericht,
Das deinen Alp verdammt und frei dich spricht,
Frei in des Aethers Schooß nach muth’gem Ringen!

Dir jauchzt die Welt, all ihre Stimmen klingen
Ihr groß Begeist’rung flammendes Gedicht,
Wenn ein Tyrteus so zu Herzen spricht,
Da kann ein Zwerg doch Riesenwerk vollbringen.

Wie Hellas einst, das Vaterland des Schönen,
Der Despotie, der wüsten Barbarei
Entgegenwarf den Damm von seinen Söhnen:

So stehst du jetzt dem asiat’schen Blei.
Für dich ist Gott — dir feindlich die Partei,
Klein, doch gewohnt, was heilig zu verhöhnen.

Siehe auch:

Dieser Beitrag wurde unter 1863, Friedrich Stoltze, Geschichte, Lyrik, Polen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar