Ferdinand Lassalle als echter Diktator

Dieser Artikel wurde 2273 mal gelesen.

Berliner Gerichtszeitung, 2. Juni 1863

Der Streit zwischen den Gegnern und Anhängern des Herrn Lasalle wird voraussichtlich in eine neue Phase treten, da der Genannte erklärt hat, dem Liberalismus und der Fortschrittspartei den Fehdehandschuh hinwerfen zu wollen, wenn die liberale Presse ihn nicht besser behandelt, als sie es bisher gethan, was sicherlich nicht der Fall sein wird. Uebrigens hat Herr Lasalle trotz aller ihm widerfahrenden Angriffe sich zum Präsidenten des allgemeinen Handwerkervereins, der seinen Sitz in Leipzig hat, ernennen lassen und gleich als echter Dictator, wie er sich immer gebärdete, auf 5 Jahr. Vielleicht wird er nach dem Beispiel des ersten Consuls, der anfangs es auch nur auf Zeit war, während dieser Jahre Gelegenheit finden, sich zum Director auf Lebenszeit zu machen. Da jedes Mitglied 2 Sgr. [Silbergroschen] beim Eintritt und 6 Pfg. jede Woche zahlt, so ergiebt dies, auf 1000 Mitglieder berechnet, jährlich über 900 Thlr., wofür schon eine Masse Makulatur in die Welt geschickt und den Arbeitern der Mund mit gedruckten Redensarten, die sie dann obenein noch honoriren müssen, hinlänglich gestopft werden kann. Während so die Arbeiterfrage in agitatorischer Weise zum Gegenstande fruchtloser Discussionen gemacht wird, bereitet sich hier in Berlin eine Versammlung vor, deren Arbeiten für alle Besitz- und Erwerbsverhältnisse von der höchsten Wichtigkeit sein müssen. Es ist dies der „internationale statistische Congreß“, welcher vom 6. bis 12. September hier abgehalten und, wei man erwartet, von Sr. Königl. Hoheit dem Kronprinzen, eröffnet werden wird. Der Director des statistischen Bureaus, Herr Dr. Engel, hat bereits einen Bericht über die Gegenstände der Tagesordnung erscheinen lassen, der von hohem Interesse ist und den man auch durch den Buchhandel beziehen kann. Unter den wichtigsten volkswirthschaftlichen Gegenständen findet sich auch folgender: „Die Aufgabe der Statistik im System der socialen Selbsthilfe. Statistik des Versicherungswesens.“ Es ist wohl nicht ohne Grund, daß diese beiden Gegenstände nebeneinander stehen, denn wie für das Versicherungswesen die genauste wissenschaftliche und geschäftliche Basis gefunden worden ist und wie es sich so mächtig entfaltet hat, wird vielleicht, ja voraussichtlich, durch die Statistik auch für die sociale Selbsthilfe eine solche gewonnen werden, und ohne eine Basis auf Grund positiver Thatsachen und Berechnungen läßt sich auf volkswirthschaftlichem Gebiet keine Schöpfung begründen.

Dieser Beitrag wurde unter 1863, Deutsche Fortschrittspartei, Geschichte, Sozialdemokratie, Wissenschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar