Zur Lage der Neger

Dieser Artikel wurde 3232 mal gelesen.

Die Presse (Wien), 20. August 1863

Newyork, 1. August. (Zur Lage der Neger.) Die Newyorker Times erzählen in einem ausführlichen Artikel über die Lage der Neger im Süden:

Die Neger sind in große Haufen zusammengedrängt, in verhältnißmäßig engen Grenzen. Tausende wurden aus Furcht vor den Bundesarmeen aus Kentucky nach Tennessee geschleppt, und als die Armee auch in den letzteren Staat einrückte, brachten die Besitzer sie zu Zehntausenden in die Baumwollstaaten. Als wiederum die Unionstruppen ihre Operationen am Yazoo und an den westlichen Grenzen Mississippis begannen, fühlten die Pflanzen dieses großen Baumwoll- und Sklavenstaates Unruhe für ihre schwarze Waare und verschickten sie in das Innere des Staates. Der Fall von Vicksburg, die Einnahme der Hauptstadt Jackson aber eröffnete den abolitionistischen Einflüssen auch dort ein zu weites Feld, und Horden von Schwarzen wurden von ihren Besitzern ostwärts nach Alabama und Georgien getrieben. Auf ähnliche Weise, wenn auch in geringerem Maßstabe, ging es auch im Osten der Rebellenstaaten zu. Aus Virginien wurden viele Tausende nach Nord- und Südcarolina und nach Georgien gebracht. Von der Küste Nord-Carolinas mußten sie bald weiter ins Innere, und als die nordstaatlichen Truppen die am dichtesten mit Sklaven bevölkerten Küstentheile Süd-Carolinas und Georgiens besetzt hatten, brachten die Pflanzer ihre Neger auch von da an einen sicherern Ort. Derselbe Fall zeigte sich in Florida. So sind von der ganzen Sklavenbevölkerung der acht diesseits des Mississippi gelegenen Rebellenstaaten wol neun Zehntel in den westlichen Theilen der beiden Carolinas, in Georgien und in Alabama znsammengedrängt. Die große Mehrzahl der Farbigen ist übrigens schon zu der Einsicht gekommen, daß der rings um sie wüthende und sie hin- und hertreibende Krieg in einer gewissen Beziehung zu ihrer eigenen Befreiung steht, und bei dem Heranrücken der Bundesarmee mag eine solche die Zahl der Weißen beiweitem überbietende Menge von Sklaven nicht so leicht in Ruhe zu halten sein. Auch haben die Gouverneure von Mississippi, Alabama und Georgia kürzlich die fernere Einführung von Sklaven in ihre Staaten verböten, und Johnston’s Vorposten sollen schon eine große Menge zurückgewiesen haben.

Hintergrund

Der amerikanische Bürgerkrieg seit 1861 ist im Jahr 1863 noch nicht entschieden. Er wird noch bis 1865 andauern. Allerdings hat es in der Schlacht von Gettysburg vom 1. bis 3. Juli 1863 einen wichtigen Sieg für die Union gegeben, der als ein Wendepunkt angesehen werden kann.

Zu beachten ist, daß die immer auf Aktualität bedachte österreichischen Zeitung erst am 20. August über einen Artikel der New York Times (deren Titel im Deutschen zu der Zeit als ein Plural verwendet wird!) vom 1. August berichtet. Das erste Telegraphenkabel über den Atlantik wurde zwar schon 1858 verlegt, funktionierte aber nicht lange. Ab 1866 gab es dann eine stabile Verbindung. Hierdurch wurde die Übermittelung von Nachrichten von zehn Tagen auf wenige Minuten beschleunigt. High Speed Internet.

Siehe auch:

Dieser Beitrag wurde unter 1863, Amerika, Freiheit, Geschichte, Gleichberechtigung, Krieg, Technik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar