Islamistische Machtübernahme: so einfach gehts!

Dieser Artikel wurde 2138 mal gelesen.

von Henning Helmhusen

Wenn sich Lutz Bachmann und Pierre Vogel über etwas schnell einig werden könnten, dann wohl darüber, daß eine Machtübernahme islamistischer Kräfte in Deutschland kurz bevorsteht. Auf den ersten Blick würde man das klinisch wohl als eine „folie à deux“ bezeichnen, eine psychische Störung, bei der sich zwei Menschen in ihren Wahnvorstellungen gegenseitig bestärken und immer mehr angleichen. Doch handelt es sich wirklich um eine Wahnvorstellung? Ich habe dazu einen kleinen Plan aufgestellt, wie Islamisten Deutschland übernehmen könnten. Das erschreckende Ergebnis: es ist total einfach!

Es gibt in Deutschland etwa 4 Millionen Moslems, also etwa 5% der Bevölkerung. Die große Mehrheit von ihnen sind bereits Salafisten, nach Einschätzung des Verfassungsschutzes etwa 6.300 oder 0,16%. Der erste Schritt zur Machtübernahme sollte von daher sein, die kleine Minderheit von 99,84% der übrigen Moslems auf Linie zu bringen. Hier bieten sich einige Gruppen ganz besonders an. Ich erwähne nur die 500.000 bis 800.000 Kurden in Deutschland, mehrere Hunderttausend Schiiten, kemalistische Türken oder säkuläre Moslems vom Balkan. In der Geschichte gibt es viele Beispiele, wie eine Gruppe von 0,16% die restlichen 99,84% binnen kurzem missioniert hat. Deshalb sind ja auch alle Nichtmoslems in Deutschland mittlerweile bei den Zeugen Jehovas.

Um diese große Gemeinschaft (für Experten: die Umma) zu repräsentieren, braucht man nun bloß noch eine Integrationsfigur, die für alle Beteiligten gleich akzeptabel ist. Mein Vorschlag wäre hier Akif Pirinçci, der gleichzeitig als Kalif, Zwölfter Imam (für die Schiiten), wiedergeborener Kemal Atatürk (für Kemalisten) und Serok („Führer“ für PKK-Fans) auftreten könnte. Als Tarnung könnte man von Björn Höcke lernen und die deutsche Flagge ähnlich unhistorisch folgendermaßen uminterpretieren: schwarz (für die Anhänger des Islamischen Staates) – rot (für türkische Nationalisten) – gelb (für Anhänger der PKK). Aber Vorsicht: die Schahada, der Halbmond und das Portrait von Abdullah Öcalan sollten nur sehr klein abgebildet werden. Ein Demonstrant bei Pegida, der unlängst interviewt wurde, schien hier schon Lunte gerochen zu haben.

Nachdem somit die monolithische Umma der Salafisten im Handumdrehen hergestellt ist, kann es sogleich ans Erobern der Macht gehen. Nur etwa die Hälfte der Moslems in Deutschland sind allerdings Staatsbürger, die wählen können. Mit weniger als 3% der Wahlberechtigten kann man also nicht nur ganz leicht die 5%-Hürde überrennen, auch eine absolute Mehrheit, ja sogar eine Zweidrittelmehrheit für Verfassungsänderungen und die Mehrheit im Bundesrat sind zum Greifen nahe. Nur würde das viel zu lange dauern, weil die nächsten Bundestagswahlen erst 2017 anstehen. Aus diesem Grund wird die islamistische Machtergreifung wohl einen anderen Gang nehmen müssen. Allenthalben raunt man ja auch schon davon, daß wir kurz vor einem Bürgerkrieg stehen. Daß das eine reale Gefahr ist, möchte ich nun darlegen. Es ist erschreckend, wie die Lügenpresse bislang diese so offensichtliche Bedrohung verschwiegen hat. Jeder, der darauf hinweist, wird sofort mundtot gemacht. Aber ich lasse mich nicht verschrecken — Widerstand! —, ich erkläre trotzdem, wie es laufen wird.

Der deutsche Staat muß von den Islamisten gewaltsam überwältigt werden. Leicht gemacht wird das dadurch, daß es in Deutschland nur etwa eine Viertelmillion Polizisten und etwa 175.000 Soldaten der Bundeswehr mit weiteren 90.000 eingeplanten Reservisten gibt, also nur gut eine halbe Million, die aus dem Stand unter Waffen stehen würden. Um das Argument einfacher zu machen, unterschlage ich einfach einmal die ganzen Reservisten aus Zeiten der Wehrpflicht und sonstigen Bürger, die bewaffnet sind.

Die Islamisten müssen nun bloß eine vergleichbar große Streitmacht aufstellen, sagen wir, eine halbe Million Mann. Dazu muß man nur etwa ein Viertel der männlichen Moslems ausheben. Das deutsche Kaiserreich hielt eine Friedenspräsenzstärke von 1% der Bevölkerung mit einer Wehrpflicht von zunächst drei, später zwei Jahren aufrecht. 1% der männlichen Bevölkerung entspricht also etwa 1 Jahr Wehrpflicht. Von daher müssen die Islamisten nichts weiter tun, als eine Wehrpflicht von 25 Jahren für Moslems einführen. Der immense Vorteil für sie: damit muß kein eigener „Volkssturm“ mehr aufgestellt werden!

Natürlich müssen diese Soldaten auch unterhalten und ausgerüstet werden. Für Unterkunft sorgt man mit ein paar Kasernen wie die Bundeswehr. Jeder, der noch ein leeres Zimmer hat, kann eine einrichten. Und wer einen Vorgarten von einigen Quadratkilometern Größe sein eigen nennt, macht ohne Umschweife einen Truppenübungsplatz daraus.  Die laufenden Kosten sollten dabei bestimmt nicht viel höher als für die Bundeswehr alleine ausfallen, die 2015 etwa 30 Milliarden Euro benötigte. Solche Kleckerbeträge haben die Islamisten natürlich schnell zusammengekratzt. Zwar sind 500.000 als Wehrpflichtige aus dem Rennen, aber von den anderen 1,5 Millionen Männern (inklusive Kinder und Greise, aber ohne Frauen, die ja alle zuhausebleiben) muß jeder nur 20.000 Euro pro Jahr beisteuern. Das mag auf den ersten Blick erschreckend viel für Leute erscheinen, die nur von Hartz IV und Kindergeld leben. Aber da muß dann mal in die Hände gespuckt und gearbeitet werden, auch wenn über die Steuern natürlich die deutsche Polizei und die Bundeswehr mitfinanziert werden.

Allerdings ist das noch nicht alles: die laufenden Kosten der Bundeswehr ersetzen ja nur einen Bestand, der über die Zeit abgeschrieben wird. Wenn man hier mal die Beschaffung von etwa 10 Milliarden Euro pro Jahr über fünfzehn Jahre verteilt, erhält man einen Bestand im Wert von etwa 150 Milliarden Euro. Für die Grundausstattung der islamistischen Armee wären hier also noch einmal 100.000 Euro zu Anfang und pro Kopf der arbeitenden Moslems beizutragen. Einige Hunderttausend schwere Waffen, Hunderte Panzer und Flugzeuge, usw. kann man wohl unauffällig nach Deutschland bringen. Das würde bestimmt niemandem auffallen.

Wo man nun die halbe Million Mann ausgehoben, untergebracht und ausgerüstet hat, ist es fast schon Zeit loszuschlagen. Es gibt allerdings noch ein Problem: Was, wenn die NATO etwas spitzbekommt und die anderen Staaten einige Millionen Mann als Verstärkung der Bundeswehr nach Deutschland schicken?

Hier bewährt sich ein alter Trick, der sogar bei Kindern manchmal funktioniert. Es macht sich dabei auch bezahlt, gerade Akif Pirinçci als Kalif-Imam-Atatürk-Serok ausgewählt zu haben. Man muß nämlich nur das folgende tun: Mit gespielter Überraschung reißt man den Arm hoch und zeigt gen Himmel. Dazu ruft man: „Kuck mal, da fliegt ja ein rosa Elefant!“ Und während die NATO noch durch diese Finte abgelenkt ist, schlagen die Islamisten los.

Um noch unauffälliger zu sein, haben sie sich dabei etwas besonders Perfides ausgedacht. Jeder würde natürlich annehmen, daß sie dort angreifen, wo sie besonders stark sind. Aber das wäre ja leicht vorhersehbar. Stattdessen suchen sie sich Sachsen aus mit weniger als 1% Moslems als die schwache Stelle (wie geschickt: die eigene!). Ihnen kommt dabei zugute, daß sie eine enorme Kampfkraft haben. Mit dem geheimen Wissen aller arabischen Armeen, die selbst in hoffnungsloser Minderzahl noch jedesmal gegen Israel gewonnen haben, können sie ihre geringe Anzahl ausgleichen. Nachdem die Sächsische Schweiz im Nu (oder sächsisch: Nüö) eingenommen ist, brauchen die Islamisten nur noch auf Berlin zu marschieren (Kampfruf wie die Franzosen 1870: إلى برلين – nach Berlin!). Die Bundesregierung mag sich in einem atombombensicheren Bunker verschanzen, aber mit handelsüblichen Dosenöffnern ist auch der schnell geknackt. Merkel im Niqab dankt schließlich ab und krönt den Kalif-Imam-Atatürk-Serok auch noch zum Kaiser von Deutschland und Bundestrainer der Deutschen Nationalmannschaft. Et voilà: Deutschland ist in der Hand der Islamisten!

Meine einzige Bitte: Laßt mich in Eurem Bund der Dritte sein. Vive la folie à trois!

Diese und viele weitere Satiren finden sich auch im neuen Buch von Henning Helmhusen bei Libera Media (erhältlich über Amazon): „Lachen gefährdet Ihre Gesundheit“

Helmhusen Lachen klein 4

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Henning Helmhusen, Islamismus, Satire veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar