Der gerochene Elephant

Dieser Artikel wurde 746 mal gelesen.

von Alexander Moszkowski

[1]

O seht! in scharfem Trabe durch tiefen Wüstensand,

Wer ist es, der dort rennet? es ist der Elephant!

Ihn hetzt ein wilder Jäger auf seinem guten Roß,

Im Flintenlaufe hält er das tödliche Geschoß.

Sag’ an, Du wilder Jäger, was hetzt Du dieses Tier

Quer durch die große Wüste bis an das Waldrevier?

Eh’ ich das Tier getroffen, erjag’ ich keine Ruh’,

Ich muß sein Fell besitzen und seinen Zahn dazu!“

Am Uferrand des Waldes zertritt mit großem Lärm

Das Unterholz, das morsche, der dicke Pachyderm [2];

Da kracht das Rohr — getroffen sinkt hin der Elephant,

Zum Himmel schmerzdurchfeuchtet sein Auge ist gewandt.

„Weh’ Dir, verruchter Jäger, der Du mich strecktest hin,

Es werde meine Beute Dir nimmermehr Gewinn,

Aus dem Gebein, o Jäger, das Dir erschien so schön,

Soll Kummer Dir und Schrecken für alle Zeit entsteh’n!“

So hat das Tier trompetet— der Himmel hat’s gehört;

Der Jäger mit der Beute hat Afrika durchquert,

Nach Hamburg kam er schließlich, wo er der Zähne Pracht

Mit Hilfe eines Maklers zu eitel [3] Golde macht’.

Und manche Jahre später, klein Elsbeth wuchs heran,

Des wilden Jägers Tochter, der soviel Geld gewann,

Es war der süße Backfisch [4] der Mädchenschule Zier,

Klein Elsbeth konnte singen und spielte auch Klavier.

Frühmorgens schon um sechse brach der Spektakel [5] los,

Da übte sie Etüden [6], gleich einen ganzen Stoß;

Im Bett’ lag noch der Vater, der fluchte, schrie und keucht’,

Weil ihm den Morgenschlummer der Tochter Spiel verscheucht.

Und eine Geisterstimme vernahm er jedesmal:

Nun leidest Du, o Jäger, die größte Höllenqual;

Wie ich es einst verkündet, so ist es nun gescheh’n,

Mir sollten meine Rächer im Tastenwerk [7] entsteh’n;

Aus meinen Überresten entstand das Instrument,

Das Deine Seele peinigt und Deine Nerven brennt,

Des Elfenbeines wegen schufst Du mir Todespein —

Zur Folter ist geworden Dir selbst mein Elfenbein!

 


Anmerkungen

[1] „gerochen“: falsches Partizip zu „rächen“, das häufig ungebildeten, aber rachsüchtigen Menschen in den Mund gelegt wird.
[2] Dickhäuter.
[3] Hier im Sinne von: ganz reines.
[4] Junges, unreifes Mädchen; der Begriff bezeichnete urspünglich zu junge Fische, die nach einer Erklärung „back“ in das Meer geworfen werden oder nach einer anderen nur zum Backen taugen.
[5] Lärm, Krach.
[6] Übungsstücke.
[7] Die Tasten wurden aus Elfenbein hergestellt.

Entnommen aus:

Alexander Moszkowski: „Anton Notenquetscher’s Heitere Dichtungen“ Erstveröffentlichung 1894 (Neuausgabe bei Libera Media):

Notenquetscher Dichtungen klein 2

Weitere Bücher von Alexander Moszkowski bei Libera Media
(erhältlich über Amazon, einfach auf das Bild klicken):

MVF klein 2  Moszkowski%20Kunst%201a%20klein  MZ klein 4

Dieser Beitrag wurde unter 1894, Alexander Moszkowski, Literatur, Lyrik, Satire veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar