Amerikanischen Wahlkampf verfolgen

Dieser Artikel wurde 2152 mal gelesen.

Die Nachrichten bekommt man ja überall um die Ohren geschlagen. Schwieriger ist es durchzuschauen, was der aktuelle Stand ist. Hier drei sehr hilfreiche Quellen:

RealClearPolitics hat eine sehr übersichtliche Seite zu den aktuellen Umfragen. Wie man sieht, gibt es verschiedene: nur Clinton und Trump, inklusive Johnson sowie inklusive Johnson und Jill Stein (Grüne). Wenn man darauf klickt, bekommt man auch nur eine Liste für die Umfragen mit zwei, drei oder vier Kandidaten, außerdem auch noch einen Durchschnitt über die letzten Ergebnisse.

Wettmärkte sind meist sehr gut darin, Ergebnisse vorauszusagen. Hierzu stellen Maxim Lott und John Stossel fortlaufend die „Election Betting Odds“ zusammen. Danach stehen die Chancen aktuell so: Clinton 73,3%, Trump 22,5% und Johnson 0,3%.

Nate Silver von FiveThirtyEight (die Zahl steht für die Anzahl der Wahlmänner, es handelt sich um eine allgemein recht interessante, sehr quantitativ ausgerichtete Website auch zu anderen Themen) ist bei den letzten Wahlen wohl der präziseste Prognostiker gewesen. Er kommt ursprünglich aus dem Sportbereich und hat die eingesessene Konkurrenz alt aussehen lassen.

Auch dieses Mal macht er natürlich wieder Vorhersagen, die laufend aktualisiert werden, wie die neue Information reinkommt. Es gibt dabei drei verschiedene Ansätze (man kann das oben links auswählen und dazwischen umschalten):

  • Now-Cast: Was wäre wenn heute gewählt würde? Diese Schätzung sollte stärker schwanken, weil kurzfristige Trends eine Rolle spielen und einfach zufälliges Rauschen.
  • Polls-only forecast: Eine Prognose für das Ergebnis der Wahlen im November, die sich nur auf die Umfragen stützt. Diese Prognose sollte stabiler sein als die vorherige, aber doch auch stärker schwanken als die nächste.
  • Polls-plus forecast: Hier gehen neben den Umfragen auch wirtschaftliche Daten ein, was zu einer ruhigeren Entwicklung führt. Dies war die Methode, mit der Nate Silver bisher so erfolgreich war (es gibt einige Anpassungen dafür, daß etwa Gary Johnson auch im Rennen ist, wie in den ausführlichen Erklärungen zum Schätzverfahren erläutert wird). Der Einfluß der wirtschaflichen Daten wird allerdings bis zur Wahl auf Null gehen, sodaß sich die drei Vorhersagen immer mehr annähern werden.

Ein wichtiger Punkt bei der Prognose ist auch noch, daß auf Staatenebene vorhergesagt wird. Schließlich entscheidet ja nicht die Stimmenmehrheit, sondern die Mehrheit der Wahlmänner. Außerdem werden noch Wahrscheinlichkeiten geschätzt für verschiedene Ereignisse (Kandidat gewinnt bei Wahlmännern, aber nicht nach Stimmen, Erdrutschsieg, usw.).

Kurze Zusammenfassung zu den aktuellen Ergebnissen:

  • Chancen von Trump, Präsident zu werden, nach den drei Methoden: 23,0% 20,7% und 26,6%.
  • Chancen für Hillary Clinton: 77,0%, 79,2% und 73,3% (bis auf einen marginalen Rest 100% – Chancen von Trump).
  • Ergebnisse für Gary Johnson (Stimmen) 5,6%, 7,9% und 8,6%, (Wahlmänner) 0,2%, 0,7% und 0,5%. Chance, Präsident zu werden, kleiner als 0,1%.
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Amerika, Gary Johnson, Wahlen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar