Werden die Terroranschläge in den USA vorbereitet?

Dieser Artikel wurde 858 mal gelesen.

Berliner Börsenzeitung, 1. Januar 1885

— In einer Rückschau auf die Aktion der Dynamitpartei seit dem Jahre 1881 gelangt die „New-York Times“ zu der Schlußfolgerung, es liege kein absoluter Beweis vor, daß die Verschwörung amerikanischen Ursprungs sei; sie giebt indeß zu, daß bekannt gewordene Thatsachen in hohem Grade für eine solche Ansicht sprechen. Hiervon abgesehen indeß behauptet das Blatt, daß die den Irländern gewährte Nachsicht ein Bruch der unter Nationen üblichen Höflichkeit ist, und daß überhaupt Gründe vorliegen, warum die Regierung der Vereinigten Staaten in der Sache vorgehen sollte. Die „Times“ empfehlen erstens ein Amendement der Neutralitätsgesetze, wie von Präsident Arthur angerathen wurde; zweitens, daß eine Jury prüfen solle, ob die Irische Presse in den Vereinigten Staaten für Aufreizung zur Verübung von Verbrechen strafbar ist; und wenn nicht, daß eine Gesetzgebung vorgeschlagen werde, welche diesem Zwecke genügen würde; und schließlich, daß ein Gesetz in Betreff der Dynamitpartei angenommen werden sollte, analog mit dem, welches gegen das Duell und gegen Wettboxen in Kraft ist, und unter welchem die Haupttheilnehmer, wenn sie Amerikaner sind, und deren Genossen, wenn sie, obgleich Ausländer, in Amerika ansässig sind, straffällig werden, obgleich das Verbrechen unter ausländischer Jurisdiction verübt worden ist.

Siehe auch:

Dieser Beitrag wurde unter 1885, Amerika, Geschichte, Großbritannien, Irland, Terrorismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar