Konservative für Börsensteuer

Dieser Artikel wurde 1100 mal gelesen.

Neue Freie Presse (Wien), 12. Januar 1885

Uebermorgen wird der deutsche Reichstag den bekannten Wedell- Malchow’schen Antrag wegen Einführung einer Börsensteuer berathen. Dieser conservativen IInitiative wollen die National-Liberalen einen andern Antrag gegenüberstellen, den der Abgeordnete Oechelhäuser einbringen wird. Der Oechelhäuser’sche Antrag steht auf dem Boden des Schlußnotenzwanges unter Beseitigung des gesammten Control-Apparates, den das Project des Abgeordneten v. Wedell-Malchow in das Leben rufen will, und wünscht an Stelle der Percentual-Steuer Fixstempel in verschiedenen Abstufungen. Sodann schlägt er Recurs gegen die Strafbestimmungen an richterliche Entscheidung vor. Schließlich wird an den Börsenplätzen die Mitwirkung der Handelskammern für die Durchführung des Gesetzes in Anspruch genommen.

Dieser Beitrag wurde unter 1885, Börse, Geschichte, Konservative, Nationalliberale veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar