Liebes-Boycott

Dieser Artikel wurde 6057 mal gelesen.

von Wippchen (1894)

Gerissen ist mir die Geduld,
Das sag‘ ich Dir, Wilhelmine,
Denn Du entzogst mir Deine Huld
Und näh’n kann — es ist Deine Schuld —
Den Riß keine Nähmaschine.

Du kamst nicht zu dem Rendezvous,
Zu welchem ich Dich geladen,
Meine Lieder, die ich Dir schickte zu,
Hast nicht gelesen, Herzlose, Du,
Du warfst sie fort mit Schaden.

Und weil Du so meinen Pegasus
Gewagt hast zu verspotten,
Da sah ich, daß was geschehen muß,
Da hab‘ ich gefaßt den harten Beschluß,
Dich nächstens boy zu cotton.

Du weißt doch, was ein Boycott jetzt
Bedeutet, Du Unglücksel’ge?
Du wirst, weil Du das Recht verletzt,
Unrettbar auf den Index gesetzt,
Wie neuerdings Unzähl’ge.

Kein Mann, soweit das Auge reicht,
Wird kommen, um Dich zu küssen,
Du wirst eine alte Jungfer vielleicht,
Bevor sich ein Thor, ein reiner, zeigt,
Der etwas von Dir will wissen.

Dann ist’s zu spät, Dein ganzes Sein
Ist ruinirt durch die Vehme,
Drum hüpfe zu Kreuz, sei endlich mein,
Damit ich von Deinem Haupt die Pein
Des Boycotts wieder nehme.

Hinweis

Bei Libera Media gibt es kommentierte Neuauflagen der Werke von Julius Stettenheim, dem Macher hinter den „Berliner Wespen“ (erhältlich über Amazon, einfach auf das Bild klicken):

Wippchens%20Gedichte%20klein%202 Ein%20lustig%20Buch%20klein%202 Burlesken%20Klein%201

Siehe auch:

Dieser Beitrag wurde unter 1894, Julius Stettenheim, Lyrik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar