Die Moral des Marktes

Dieser Artikel wurde 2418 mal gelesen.

Und noch ein unterhaltsamer Clip von David Henderson von EconLog: Markets Breed Virtue. Allein für die Beantwortung dieser Frage lohnt sich das Anschauen: Von wem stammt die Verleumdung der Nationalökonomie als die „Dismal Science“ und was störte ihn an ihr so?

Wir wären vielleicht ohne Googlen noch drauf gekommen: Der das sagte, war Thomas Carlyle, Held des jungen Friedrich Engels und Vordenker der Faschisten. Aber noch besser wird es, wenn man weiß, was Carlyle so „dismal“ fand: Daß die Nationalökonomen seiner Zeit für die Abschaffung der Sklaverei eintraten!

Siehe auch: The Joy of Capitalism

Dieser Beitrag wurde unter Freiheit, Kapitalismus, Liberalismus, Wissenschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Die Moral des Marktes

  1. Pingback: Kollateralschäden für die Freiheit | Freisinnige Zeitung

Schreibe einen Kommentar