Können Staaten Schulden abbauen? (II)

Dieser Artikel wurde 4809 mal gelesen.

Wir hatten schon einmal Großbritannien als beeindruckendes Beispiel angeführt, was möglich ist. Das Vereinigte Königreich baute in seiner Geschichte zweimal Schulden in Höhe von mehr als 200% des Bruttosozialprodukts auf deutlich unter 50% ab.

Hier ist nun ein weiteres historisches Beispiel: die Verschuldung der Vereinigten Staaten von Amerika als Prozentsatz des Bruttosozialprodukts von 1792 bis heute.

Quelle: Christopher Chantrill, www.usgovernmentdebt.us

Auf den ersten Blick mag der Schuldenabbau nicht so beeindruckend wie der in Großbritannien erscheinen. Man muß jedoch auf die Skala beachten. Die USA waren über lange Strecken sehr wenig verschuldet, ja zeitweise im 19. Jahrhundert sogar schuldenfrei. Die Kriege (Unabhängigkeitskrieg, Bürgerkrieg, 1. und 2. Weltkrieg) führten jeweils zu Spitzen, wobei diese aber weit niedriger lagen als im Vereinigten Königreich.

Im historischen Rückblick sieht der Schuldenanstieg seit den 1980ern ungut aus — schließlich ist keine Anstrengung wie im Zweiten Weltkrieg auszumachen — aber auch nicht so bedrohlich, wie von manchen Kommentatoren dargestellt. Die Frage ist wie so oft nicht die Möglichkeit eines Schuldenabbaus, sondern der Wille dazu.

 

Siehe auch: Können Staaten Schulden abbauen?

Dieser Beitrag wurde unter Amerika, Geschichte, Staatsverschuldung, Wirtschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar