Klassiker: Jello Biafra vs. Tipper Gore

Dieser Artikel wurde 7132 mal gelesen.

Wir schreiben das Jahr 1986.

Al Gore war noch nicht der Weltretter, der das Ozelotloch mit heißer Luft stopfen wollte, sondern verkaufte sich als konservativer Demokrat aus dem Süden mit passend aufgesetztem Akzent. Und Rick Perry machte für ihn Wahlkampf.

Um das Image ihres Mannes abzurunden, inszenierte sich Tipper Gore als Beschützerin der Kinder vor böser Musik und suchte mit dem Parental Music Resource Center das Nächstbeste nach Verboten, eine Kennzeichnungspflicht, durchzudrücken.

Bei Oprah Winfrey geriet Tipper Gore, eigentlich immer eine gerechte Strafe für Al, an den Richtigen: Jello Biafra, den Sänger der legendären Punkgruppe Dead Kennedys aus San Francisco. Und der sagt ihr mal die Meinung:

Dieser Beitrag wurde unter Amerika, Bürgerliche Freiheit, Medien, Musik, Regulierung, Verbote veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar