Ein Zoll-Kuriosum – Freisinnige Zeitung, 20. Juni 1891

Dieser Artikel wurde 2309 mal gelesen.

Ein Zoll-Kuriosum, welches einzig in seiner Art dastehen dürfte ist vom Haupt-Zollamt in Duisburg zu berichten. Ein höherer Gerichtsbeamter von dort ist ein leidenschaftlicher Sammler von Schmetterlingen. Um nun seine Sammlung mit einigen seltenen, in Deutschland nicht heimischen Schmetterlingen zu bereichern, bestellte der Beamte sich dieselben bei einem holländischen Händler. Die Sendung kam auch richtig an, aber nicht auf der Post, sondern auf dem Zollamt, um dort gleich den übrigen holländischen Waren vor der Ablieferung mit dem üblichen Zoll belegt zu werden. Warum? Weil die Zollbehörde die Schmetterlinge als — Geflügel betrachtete und Geflügel zollpflichtig ist. Es bedurfte sogar schriftlicher Reklamation, um die Zollbeamten zu der Ueberzeugung zu bringen, daß aufgestellte Schmetterlinge, wenn sie auch Flügel haben, deshalb doch nicht unter das Geflügel gehören, sondern unter „Kunst und Wissenschaft“ einrubrizirt und deshalb zollfrei sein wollen.

Hinweis

Bei Libera Media ist das Buch „Richard Cobden“ von Franz von Holtzendorff neu aufgelegt worden. Ursprünglich handelte es sich um eine Rede im Berliner Handwerkerverein über den großen Freihändler, die Holtzendorff, einer der führenden Juristen seiner Zeit, im Jahre 1866 hielt. Sie erschien dann auch im Druck.

Das Buch enthält eine ausführliche Einleitung zu Franz von Holtzendorff und Richard Cobden sowie zahlreiche Fußnoten, die Hintergründe, Personen und ungewöhnliche Wörter erläutern. Es ist über Amazon erhältlich (einfach auf das Bild klicken):

Cobden klein 4

Dieser Beitrag wurde unter 1891, Bürokratie, Freihandel, Geschichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar