Eine große Umwälzung – Freisinnige Zeitung, 24. Juni 1891

Dieser Artikel wurde 2654 mal gelesen.

Eine große Umwälzung auf dem Gebiete des Telephonwesens dürfte eine Maßregel hervorrufen, die von der Allgemeinen Telephongesellschaft in Stockholm beschlossen worden ist. Diese will nämlich für den billigen Preis von 10 Kronen (etwa 11,25 Mark) pro Jahr in der Behausung eines Jeden, der dies wünscht, einen Telephonapparat anbringen. Für die Zehn-Kronen-Apparate muß für jedes Gespräch eine Gebühr von 10 Oer (11,25 Pfennig) entrichtet werden, zu welchem Zweck der Apparat mit einer Zählvorrichtung versehen wird. Für die Angesprochenen kostet das Gespräch nichts. Zur Durchführung wird Stockholm in vierzehn Distrikte eingeteilt werden, ein jeder mit einer Centralstation. Durch eine kleine Anzahl von Drähten werden diese Stationen untereinander und mit der Hauptstation des alten Netzes verbunden. 

Siehe auch: Private Fernsprechgesellschaften in: Schweden: historisch-statistisches Handbuch, Zweiter Teil, Stockholm 1913, ab Seite 717 unten

Dieser Beitrag wurde unter 1891, Freisinnige Zeitung, Geschichte, Medien, Schweden, Technik, Wirtschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar