Global denken, beschränkt handeln

Dieser Artikel wurde 1855 mal gelesen.

von Marco „Che“ Bummelmann

Das Wichtigste sind immer die Zusammenhänge. Das ist wenigstens meine Meinung. Denn ohne die Zusammenhänge verstehen die Leute überhaupt nicht, wie die Sachen zusammenhängen – besonders wenn es um den Neoliberalismus geht. Wieviel da noch zu tun bleibt, sieht man vielleicht an folgender Szene aus unserer Anti-Hedgefondsgruppe von vor einer Woche.

Um nicht missverstanden zu werden: Ich habe das nicht mitgeschnitten, und deshalb ist es etwas aus dem Kopf. Aber der Sinn stimmt schon irgendwie. Es fing jedenfalls damit an, daß wir überlegt haben, wie wir den allgegenwärtigen Neoliberalismus anprangern können, damit die Leute überhaupt etwas davon merken. Und wie wir aktiv werden.

Marco: Wir dürfen nicht einfach nur rumlabern. Wir müssen was tun!

Juppes: Aber was denn, Che? Das ist doch selbst wieder Gelaber, wenn keiner eine Idee hat.

Marco: Es gibt tausend Ideen!

Juppes: Welche denn?

Marco (entnervt): Meine Güte, ich kann doch nicht alle für Dich herzählen!

Juppes: Los, sag wenigstens eine.

Marco (überlegt einen Augenblick): Halt irgendeine medienwirksame Aktion, so dass drüber diskutiert wird. Das entwickelt dann eine Eigendynamik, und wir können unsere Argumente rüberbringen.

Juppes: Und was genau?

Marco: Auf jeden Fall etwas Großes, was gut reinzieht. Oder willst Du hier nur im stillen Kämmerlein rumlabern?

Juppes: Nein. Aber —

Suse (versucht zu schlichten): Vielleicht können wir ja etwas aus dem einen Aktionsvorschlag vom Anti-Hedgefonds-Netzwerk machen?

Juppes: Weiß nicht, was Du meinst. Normalerweise schreiben die doch nur, dass wir von der Basis uns Aktionen ausdenken sollen.

Suse: Ich mein den mit dem Boykott von „From Dusk till Dawn“.

Juppes (verwirrt): Hä? Warum das denn?

Suse: Das ist eine bundesweite Aktion gegen den Neoliberalismus.

Juppes: Und warum?

Marco: Warum, warum. Die haben sich bestimmt was dabei gedacht! Das ist doch wegen …

Suse: Genau. Das ist wegen … also … (fängt an in ihrer Handtasche zu kramen) … ich hab mir das noch kopiert, weil ich das ganz gut fand … warte mal … (sie sucht weiter) … ah, hier!

Juppes: Und was steht da jetzt?

Suse: Also hier steht, dass wir „From Dusk till Dawn“ boykottieren sollen, weil diese Salma Hayek da mitspielt.

Juppes: Ja, und? Ich finde die eigentlich ganz sexy.

Suse (empört): Was bist Du nur für ein Macho! Du würdest so was nie über einen Mann sagen!

Juppes (kleinlaut): ‚Tschuldigung, sollte nur ein Witz sein. Verstehe aber immer noch nicht, wieso wir den Film boykottieren sollen.

Marco: Auf welchem Stern lebst Du eigentlich? Die Hayek hat doch das Buch „Der lange Marsch zur Knechtschaft“ geschrieben. Da geht’s drum, wie die Neoliberalen die ganze Welt unterjochen wollen. Na, klingelt’s langsam?

Juppes: Ich dachte, die wäre bloß Schauspielerin.

Marco: Boah, bist Du ein Penner! Und wer Milton Friedman ist, weißt Du wohl auch nicht?

Juppes (in die Enge getrieben): Ich bin doch nicht doof! Das ist der mit dem Rumkoksen und den Nutten, der zur Strafe die Schäfer heiraten musste. — Und trotzdem glaub ich nicht, dass die Hayek so eine Neoliberale ist. Wie soll die überhaupt dazu kommen? Die ist doch Mexikanerin, die besonders unter der Globalisierung leiden.

Suse: Und als Frau, vergiss das mal bitte nicht!

Marco: Aber darin liegt doch grade der Zynismus dieser ganzen Globalisierung. Sogar die Opfer müssen sich zum Handlanger machen. — Zuerst ist die Hayek nach Hollywood gelockt worden, um sich von den Filmmultis ausbeuten zu lassen. Und dann hat sie sich wohl an das Leben in dieser Schickeria gewöhnt und plappert jetzt den ganzen neoliberalen Müll nach. Aber das ändert nichts dran, dass das Müll ist. — Also ich finde einen Boykott sehr sinnvoll.

Suse: Ich auch. Hab den Film sowieso schon dreimal gesehen.

Juppes: Okay, ahnte ja nicht, was dahintersteckt …

(Versonnene Pause.)

Suse: Was läuft denn sonst noch?

Marco: Wie? Was läuft denn sonst noch?

Suse: Was sonst im Kino läuft. Ich denke, wir wollen aktiv werden und „From Dusk till Dawn“ boykottieren.

Dieser Beitrag wurde unter Globalisierung, Kapitalismus, Kino, Liberalismus, Satire veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar