Schuppen behandeln mit Enthauptung

Dieser Artikel wurde 7399 mal gelesen.

Vor Kurzem hatten wir schon mal einen Hinweis auf den Klassiker: Jello Biafra vs. Tipper Gore. Und hier nun ein weiterer Klassiker: Frank Zappa vs. Al Gore.

Frank Zappa wurde als Zeuge vor den Senat geladen, um seine Meinung zu den Zensurbemühungen des Parental Music Research Centers zu sagen. Hinter diesem Zentrum steckte Tipper Gore, die Frau von Al Gore, der dann auch ganz passend auf der anderen Seite sitzt. Es geht um eine weiche Zensur mit Warnlabels auf Schallplatten, weil eine harte Zensur nicht möglich ist.

Al Gore ist in jeder Hinsicht fake. Er spielt  den coolen Musikkenner und gleichzeitig den konservativen Demokraten aus dem Süden mit seinem aufgesetzten Akzent, während er in Wirklichkeit in Washington D. C. aufgewachsen ist. Und dann bekommen er und sein Kommitee es von Frank Zappa drüber: Das Ganze ist, als wenn man Schuppen mit Enthauptung behandeln wollte:

Und hier auch noch der zweite, dritte und vierte Teil des Auftritts von Frank Zappa.

Dieser Beitrag wurde unter Amerika, Bürgerliche Freiheit, Medien, Musik, Regulierung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar