Die unheimliche Japanisierung

Dieser Artikel wurde 2502 mal gelesen.

Wir warnen ja immer wieder davor, daß die Japanisierung der Kultur droht. Leider scheint das niemand ernst zu nehmen. Deshalb werden wir unverdrossen weitermachen, Beispiele für die Unterwanderung zu präsentieren, bis endlich der Gesetzgeber das Heft gegen die ungehemmte Globalisierung in die Hand nimmt.

Hier nun wieder ein schlimmes Beispiel, wie die Japaner Swingmusiker weltweit in den Ruin treiben und dabei sogar gute Laune als Hilfsmittel einsetzen. Auch aus ökologischer Sicht ist der Auftritt bedenklich: mehrere Töne wurden aus den USA importiert, die Instrumente aus der ganzen Welt. Was das für den Karbon-Fußabdruck bedeutet, kann sich der Leser selbst ausrechnen, dann müssen wir es nicht machen. Und überhaupt ist hier auch die Frauenquote bei den Solos verletzt. Vielleicht ist es schon ein gutes Zeichen erster Gegenmaßnahmen, daß das Video immer wieder nach etwa ein bis zwei Minuten bei uns hängenbleibt:

Und weil es so schön ist, gleich noch zwei Verbraucherschützungen für die Gentle Forest Jazz Band, vor deren Kammerbesetzung und dem hier gefeaturten Sänger Kenta Hamano wir schon an anderer Stelle gewarnt haben (siehe: Droht die Japanisierung der Kultur? und Gibt es bald nur noch japanischen Funk?):

Dieser Beitrag wurde unter Globalisierung, Japan, Musik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar