Die Modedroge 1881

Dieser Artikel wurde 5297 mal gelesen.

Am 13. August 1881 berichtet die Berliner Gerichtszeitung über eine Entwicklung in den USA. Allerdings übernimmt man dabei recht unkritisch die Behauptungen der antichinesischen Propaganda vor allem in Kalifornien, die schon bald zum Chinese Exclusion Act von 1882 führen wird, der ersten wesentlichen Beschränkung der Einwanderung in die USA. Die Hetze gegen die Chinesen wird von Gewerkschaften wie den Knights of Labor und insbesondere der Workingman’s Party of California betrieben:

— Opiumhandel in den Vereinigten Staaten. Den zahlreichen Chinesen, welche Amerika bewohnen, ist es gelungen, ihr Lieblingsgift dort populär zu machen. San Francisco machte den Anfang und New-York folgte dem Beispiel. Dort sind es insbesondere die vornehmen Damen, welche Opium-Cigarretten rauchen. Ihr geräuschvolles Leben versetzt sie in einen hysterischen und nervös aufgeregten Zustand, für welchen der Arzt kleine Dosen Opium ordiniert. Das Mittel schlägt an und wird nach eigenem Gutdünken fortgesetzt, Ehegatten und Väter ahnen nicht, was für eine gräßliche Selbstvergiftung in ihrem Hause wütet. Erfahren sie es — so ist es zu spät; der Organismus ihrer Angehörigen ist gründlich zerstört. Die Apotheker, welche riesige Geldsummen an dem Verkauf von Opium gewinnen, verraten ihre Klientinnen niemals. Das Opium wirkt ganz eigenartig auf das Nervensystem, es vernichtet die Willenskraft, schwächt das Gedächtnis und unterdrückt jedes bessere Gefühl. Es ist sehr schwer, sich von dieser verderblichen Gewohnheit loszusagen; allein während die Patienten dem Doktor die verhängnisvollen Folgen beichten, stecken sie heimlich kleine Opiumpillen in den Mund. Nebst den Damen unterliegen am meisten die Schriftsteller diesem tödlichen Hange. Ihre anstrengende Thätigkeit läßt sie oft nach dem Opium greifen, um ihre Kräfte über das Maß zu spannen. Auch Prediger und Politiker handeln in dieser Weise. Die berühmten Chirurgen in New-York unternehmen keine schwierige Operation, ohne früher eine Dosis Opium verschluckt zu haben. Sie behaupten, daß dies ihren Blick schärft, ihre Hand sicher macht. Im Anfang erhöht das Opium thatsächllch jede geistige und körperliche Thätigkeit. Allein das Endresultat ist der Ruin in physischer und moralischer Hinsicht.

Das Rauchen von Opium hatte die Stadt San Francisco für „Opium Dens“ 1875 bereits verboten. Die USA drängten dann auch späterhin andere Länder zum Verbot von Opium, wie etwa bei der Ersten Internationalen Opiumkonferenz 1912 in Den Haag. In Deutschland wurde Opium allerdings erst 1929 verschreibungspflichtig.

Dieser Beitrag wurde unter Amerika, Bürgerliche Freiheit, China, Deutschland, Drogen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar