Die neue App: Elektrische Beleuchtung

Dieser Artikel wurde 2797 mal gelesen.

Neue Freie Presse, Wien, 19. August 1881

[Elektrische Beleuchtung des Niagara-Wasserfalls.] Aus allen Theilen der Vereinigten Staaten von Amerika und auch aus anderen Ländern strömten im Laufe dieses Sommers zahlreiche Touristen zum Niagara-Wasserfall, um das imposante Schauspiel der elektrischen Beleuchtung desselben zu beobachten. Urn die Wirkung dieser in der That feenhaften Beleuchtung zu erhöhen, wurden in letzter Zeit neue Maschinen beigestellt. Das durch dieselben erzeugte Licht ist von einer solch intensiven Stärke, daß es bis in den sogenannten Hufeisen-Wasserfall (Horseshoo-Fall) dringt und sogar die von den Wasserdämpfen erzeugten dichten Wollen durchdringt. Die Wasserfälle in der Umgebung erstrahlen durchgehends in dem elektrischen Lichte, das vom Niagara-Wasserfall ausgeht, und gewähren so einen prächtigen Anblick. Die gerade gegenüber den Wasserfällen aufgestellten neuen Reflectoren erzeugten noch stärkere Lichteffecte, so daß die Beleuchtung als eine geradezu unvergleichliche bezeichnet werden ruuß und man den Eindruck gewinnt, eine ungeheuere Menge Quecksilbersäulen beleuchtet zu sehen. Die erste Probe der zu dieser elektrischen Beleuchtung erforderlichen Apparate hat bereits am 6. d. M. stattgefunden.

Siehe auch:

Dieser Beitrag wurde unter 1881, Geschichte, Technik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar