Aus dem Handbuch für Freunde von Krawallen

Dieser Artikel wurde 5032 mal gelesen.

Mit der neuen Gasbeleuchtung kommt es gehäuft zu Theaterbränden wie dem des Prager Nationaltheaters am 12. August 1881 und des Wiener Ringtheaters am 8. Dezember 1881 mit 384 Toten. Als Gegenmittel werden eiserne Vorhänge eingesetzt, die Zuschauerraum und Bühne im Notfall voneinander trennen.

Die „Berliner Wespen“ verwenden das Bild des eisernen Vorhangs am 24. August 1881, um die passive Haltung der preußischen Regierung der antisemitischen Agitation gegenüber zu kritisieren.

Der eiserne Vorhang

zum Schutz gegen Feuersgefahr hätte gleich fallen sollen,
als der Blak Stöckers anfing, sich bemerkbar zu machen

Im selben Sinne geben die „Berliner Wespen“ Hilfestellung, wie man Krawalle ungehindert gedeihen läßt. Der Fingerzeig ist wohl für den hawaiianischen König Kalakaua bestimmt, der 1881 Europa bereist und über die Exzesse der Antisemiten entsetzt ist.

 

Aus dem Handbuch für Freunde von Krawallen. 

Speciell für Regierende überseeischer Gegenden. 

Bei dem großen Vergnügen, welches das Vorhandensein von Krawallen besonders den militärisch und polizeilich wohlorganisirten Staaten gewährt, ist es wohl nicht überflüssig, einige Andeutungen über die fast ganz verloren gegangene Kunst zu geben, wie solche Krawalle, Unruhen, Emeuten, Tumulte, Zusammenrottungen u. dergl., wenn nicht herzustellen, so doch anwachsen zu lassen und dann schwer zu beseitigen sind.

Der Leichtigkeit gegenüber, mit der ein Krawall im Keime zu ersticken ist, muß diese Erstickungsmethode auf das Strengste vermieden werden. Wie viele wirklich schöne Krawalle durch sofortiges energisches Eingreifen vereitelt und zu Wasser zu werden pflegen, ist auch nicht einmal annähernd anzugeben.

Vor allen Dingen kommt es darauf an, daß man die Agitatoren, welche den Grund zu Krawallen legen, ruhig gewähren läßt. Zu diesem Zweck nimmt man an, daß dieselben zu ihrer Gesundheit, oder zur Erforschung des doch gewöhnlich historischen Bodens im Lande umherreisen. Nur so können sie den sogenannten Samen der Zwietracht gemächlich ausstreuen, die Gemüther mit Ruhe aufregen und die Leidenschaften bequem entfesseln.

Warnen etliche Zeitungen, so habe man diese im Verdacht, daß sie nur ihren Raum mit sensationellen Enten füllen wollen und sich im Stande der Saurengurkenzeit befinden. Noch besser ist es, wenn man sie gar nicht liest, sondern irgend ein gutes Buch vornimmt, welche Lectüre ohne Zweifel lehrreicher ist.

Kleinere Städte, in denen es nur eines Luftzugs bedarf, um den Funken zur Flamme zu entfachen, verschone man mit der Vermehrung der ohnehin schon kostspieligen Sicherheitsbeamten, welche durch ihre Gegenwart sehr leicht den Pöbel einschüchtern könnten.

Gleichzeitig behandle man Hetzplakate, Schmähschriften, vereinzelte Drohrufe u. s. w. mit der der Kraft und Stärke so wohlanstehenden Verachtung, welche solche Documentationen verdienen.

Man suche ferner zu derselben Zeit das Gesetzbuch vergebens, in welchem Paragraphen entdeckt werden könnten, deren Anwendung die Entstehung und Ausbreitung von Krawallen nur zu leicht gefährden.

Das Uebrige überlasse man getrost den Agitatoren und dem übrigen Pöbel. 

 —

Siehe auch:

 

Dieser Beitrag wurde unter 1881, Antisemitismus, Berliner Wespen, Geschichte, Polizei, Preußen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar