Europäischer Polizeibericht der Berliner Wespen

Dieser Artikel wurde 2268 mal gelesen.

Berliner Wespen, 7. September 1881

In Canossa hat sich, wie von germanischen Blättern berichtet wird, ein Unglücksfall zugetragen, der, wie wir in römischen Journalen lesen, große Freude verursacht hat. In der genannten Endstation ist nämlich der deutsche Reichskanzler angekommen. — Als vor einigen Tagen Herr Professor Ad. Wagner sich auf die Lorbeeren seiner in Elberfeld über den Segen des Tabaksmonopols gehaltenen Rede legen wollte, um auf denselben auszuruhen, flog ihm von der Firma Osterhoff u. Schmidt in Hamburg-Ottensen ein offener Brief derart an den Kopf, daß die Unhaltbarkeit seiner Behauptungen bloßgelegt wurde. — Am Eisenbahnschalter zu Elberfeld wurde vor einigen Tagen ein Remscheider Bürger in dem Augenblick verhaftet, wo er daselbst einen echten Thaler in Zahlung geben wollte. Es wurde bei dem Reisenden noch mehr echtes Geld gefunden. — Vor etlichen Tagen entfernte sich Bremen von dem Herrn Mosle [schutzzöllnerischer Nationalliberaler] unter Mitnahme des Reichstagsmandats. Die genannte Stadt hat bisher noch nicht wieder aufgefunden werden können. — Die verwittwete Freifrau Abraham von Oppenheim gab, wie der Oberbürgermeister von Köln in einer Sitzung der Stadtverordneten mittheilte, für eine Heil- und Pflegeanstalt zum Wohle kranker Kinder mit der dieser Rasse eigenen Aufdringlichkeit noch 100,000 Mark, obwohl nur die Hälfte nöthig gewesen war. 

 

Dieser Beitrag wurde unter 1881, Geschichte, Satire veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar