Monopol-Cigarren – erste Serie

Dieser Artikel wurde 2291 mal gelesen.

Berliner Wespen, 28. September 1881

Monopol-Cigarren.

Wir sind in der angenehmen Lage, unseren rauchenden Lesern schon jetzt eine (freilich nicht vollständige) Liste von Cigarren zu liefern, welche in den Reichscigarrenfabriken nach Einführung des Tabaksmonopols angefertigt werden. Hier ist sie.

„Hannibal“. Eine starke, herausfordernde Cigarre, nur eine ante portas zu rauchen.

„Miasma“. Eine Sorte, welche sich selbst lobt, einer weiteren Empfehlung also kaum bedarf.

„Victoria“. Auf der Siegessäule nach vollbrachter Besteigung anzuzünden.

„Die Wacht am Rhein“. Hält dem Raucher böse Nachbarn vom Leibe. Gleich nach de1n Anzünden hört man Rufe wie Donnerhall, wie Schwertgeklirr und Wogenprall.

„Timeo Daneos“. Wird nur auf Bestellung für solche Kunden angefertigt, welche eine Cigarre lieben, die nicht geschenkt genommen wird.

„Hedschra“. Eine Cigarre, welche zur Flucht zwingt.

„Mamelucca“. Sehr fest gewickelte Sorte. Nur solchen Rauchern zu empfehlen, welche auch Muth zeigen wollen.

„Asthma“. Fast ohne Luft.

„Cholerine“. Mit rother Leibbinde.

„Leicht Gepäck“. Schwer. Für Landpartien.

„Liebesgabe“. Eine Cigarre, welche einmal die Linie und zweimal die Landwehr passirt hat, ohne von einem Soldaten geraucht worden zu sein.

„Telefontor“. Ferndufter.

„Torpeda“. Auch „Kistenschutz“ genannt. Eine Sorte für solche Raucher, welche ihre Cigarren nicht unter Verschluß halten.

„Colorado“. Gegen den gleichnamigen Käfer mit tödtlichem Erfolg zu rauchen.

„Purée“. Mit einer Beimischung von Kartoffelkraut fabricirt. Für Versammlungssprenger.

„Misanthrop“. Für Menschenfeinde, welche allein zu sein wünschen.

„Phylloxera“. Für Gastgeber, welche ihren Wein schonen wollen, da diese Cigarre Jedem den Wein verdirbt.

„Kammerjäger“. Auch unter dem Namen „Zacherl“ gesucht. Eine Cigarre für Familienväter, welche von Wanzen, Schwaben, Mücken, Mäusen, Ratten und Holzwürmern befreit sein wollen. Auch Schwammtod.

„Eiherrcheses“. Eine Sächsercigarre à 20 Pf.

„Realinjuria“. Eignet sich vorzüglich zum straflosen Darreichen an intime Feinde und treue Widersacher.

„Kalakaua“. Sorte für Nichttänzer. Wer sie raucht, bekommt das Tanzen, auch wenn er nicht König ist.

Sobald uns noch andere Sorten bekannt werden, erfolgt die Veröffentlichung der betreffenden Namen sofort.

Dieser Beitrag wurde unter 1881, Berliner Wespen, Geschichte, Satire, Staatssozialismus, Steuern veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar