Noch Monopol-Cigarren

Dieser Artikel wurde 5061 mal gelesen.

Berliner Wespen, 5. Oktober 1881

Seit der Publication unserer ersten Liste in der vorigen Nummer dieses Blattes sind uns die folgenden Monopolcigarren sammt ihren resp. Eigenschaften bekannt geworden:

  • Diogenes. So benannt, weil man mit der Laterne einen Menschen suchen muß, der sie mag.
  • Arnheim. Mit garantirter Feuerfestigkeit.
  • Asphalt. Wer sie benutzt, geht drauf.
  • Geldbrief. Zum sofortigen Erbrechen.
  • Pennsylvania. Wirkt auf den, der sie raucht, wie Isolirhaft.
  • Rothes Kreuz. Wer sich dieser Sorte bedient, wird sofort nach der nächsten Sanitätswache geschafft.
  • Henricina. Kohlt entsetzlich.
  • Ventilator. Mit Nebenluft.
  • Antifortschritt. Einige Exemplare, von Conservativen angezündet, sprengen mit Sicherheit jede fortschrittliche Versammlung.
  • Vesuvia. Brennt inwendig.
  • Panama. Mit Stroheinlage.
  • Crinogen. Für solche, welche sich Haare wünschen. Selbige finden sich in dieser Cigarre stets in großer Menge.
  • Sapienti. Einem solchen sind sie bereits nach den ersten Zügen sat.
  • Totalisator. Wer wettet, daß sie Keiner geschenkt nimmt, gewinnt.
  • Mimosa sensitiva. Wegen ihrer Wirkungen auf den menschlichen Organismus auch noli me tangere genannt.
  • Carmen. Wenn Du sie liebst, nimm Dich in Acht.
  • Ibicus. Wird furchtbar gerochen.
  • Gehlsen. Tüchtiger Stänker.
  • Lotterie. Besitzer dieser Cigarre thut gut, einige Waisenknaben zum Ziehen zu engagiren.

Siehe auch: Monopol-Cigarren – erste Serie

Dieser Beitrag wurde unter 1881, Berliner Wespen, Bismarck, Geschichte, Satire, Staatssozialismus, Steuern veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar