Monopol-Cigarren – dritte Serie

Dieser Artikel wurde 2429 mal gelesen.

Berliner Wespen, 12. Oktober 1881

  • Boreas. Eine gegen den stärksten Wind zu rauchende Sorte.
  • Casus belli. Zum Ueberreichen an einen Bekannten, mit dem man Feindschaft schließen will.
  • Schach. Der Raucher wird in drei Zügen matt. Hercules. Kraftmesser.
  • King-Fu. Eine Cigarre, von der Niemand außer dem Fabrikanten weiß, was inwendig ist.
  • Hundesperre. Schlimmer als Belagerungzzustand. Die Kistchen sind mit dem Portrait des Grafen Bill geschmückt.
  • Souvenir. Für Diejenigen, welche sich in die Zeit zurückträumen wollen, wo sie die erste Cigarre rauchten.
  • Honoris causa. Eine Cigarre, welche an Stelle des Revolvers in amerikanischen Duells zu verwenden ist.
  • Divorçons. Wird von Männern geraucht, welche ihre Frau zu einer böswilligen Verlassung zwingen wollen.
  • Blondin. Auf Thurmseilen zu rauchen.
  • Tetralogie. Eine Cigarre, an welcher man vier Abende zu thun hat.
  • Canossa. Für Büßer, welche weder die Fußtour machen, noch im kalten Schloßhof stehen wollen.
  • Trapez. In Rauchtheatern bevorzugt.
  • Dampfwalze. Macht Pferde scheu. Jeder Cigarre wird ein dem Raucher anzuheftendes Plakat mit der Aufschrift: Achtung! beigegeben.
  • Antisemit. Hinter einem Juden geraucht, bestimmt sie diesen, unter Absingung des Liedes: Deutschland, Deutschland über Alles! nach Jerusalem auszuwandern.
  • Requiescat. Sanft ruhe ihre Asche!
  • Criminalia. Wer von dieser Sorte einem Beamten tausend Stück zuschickt, wird nicht wegen Bestechung, sondern wegen Beamtenbeleidigung angeklagt.
  • Palais des Tuileries. Brennt nur, wenn man sie mit Petroleum begießt.
  • Telephon. Durch diese Sorte hört der Raucher die Engel im Himmel pfeifen.

Siehe auch:

Dieser Beitrag wurde unter 1881, Berliner Wespen, Geschichte, Satire, Staatssozialismus, Steuern veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar