Bekanntmachung zur Reichstagswahl

Dieser Artikel wurde 1896 mal gelesen.

Berliner Gerichtszeitung, 20. Oktober 1881

Bezüglich der bevorstehenden Reichstagswahl erläßt der Magistrat nachstehende Bekanntmachung: Nachdem durch Kaiserliche Verordnung vom 31. August d. J. die Wahl zum Reichstage auf den 27. d. M. festgesetzt ist, veröffentlichen wir in Gemäßheit des § 8 des Wahlreglements vom 28. Mai 1870 die für die Stadt Berlin zum Zwecke des Stimmabgebens abgegrenzten Wahlbezirke sowie die Wahlvorsteher und deren Stellvertreter nebst den Lokalen, in welchen die Wahlen vorzunehmen sind, nachstehend mit dem Bemerken, daß die Wahlhandlung am 27. d. M., vormittags 10 Uhr beginnt und um 6 Uhr nachmittags geschlossen wird. Eine besondere Einladung zur Wahl durch Zustellung von Karten erhalten die Wähler nicht. Deshalb möge sich ein jeder, welcher sein Wahlrecht ausüben will, zur Feststellung seiner Identität mit entsprechender Legitimation versehen. Diejenigen Wähler, die seit der Aufstellung der Wählerliste, welche anfangs vorigen Monats stattgefunden hat, etwa verzogen sind, üben ihr Wahlrecht in denjenigen Wahlbezirken aus, in welchen sie damals ihre Wohnung gehabt haben. Der I. Wahlkreis umfaßt die Stadtbezirke 1 bis einschließlich 30 und 211, beziehungsweise die daraus gebildeten Wahlbezirke 1 bis einschließlich 38 und 428. — Der II. Wahlkreis umfaßt die Stadtbezirke 31 bis einschließlich 60, 77, 80 und 81, beziehungsweise die Wahlbezirke 37 bis einschließlich 113, 156, 157 und 163 bis einschließlich 166. — Der III. Wahlkreis umfaßt die Stadtbezirke 74, 76, 78, 79 und 82 bis einschließlich 101, beziehungsweise die Wahlbezirke 147, 148, 151 bis einschließlich 155, 158 bis einschließlich 162 und 167 bis einschließlich 208. — Der IV. Wahlkreis umfaßt die Stadtbezirke 61 bis einschließlich 73, 75, 102 bis einschließlich 123, 125 und 128 bis einschließlich 131, beziehungsweise die Wahlbezirke 114 bis einschließlich 146, 149, 150, 204 bis einschließlich 259, 261, 262 und 267 bis einschließlich 277. — Der V. Wahlkreis umfaßt die Stadtbezirke 124, 126, 127, 132 bis einschließlich 153, 186 bis einschließlich 189, beziehungsweise die Wahlbezirke 311 und 289 bis einschließlich 395. — Der VI. Wahlkreis umfaßt die Stadtbezirke 154 bis einschließlich 185a und 190 bis 210, beziehungsweise die Wahlbezirke 312 bis einschließlich 388 und 396 bis einschließlich 427. Hieran schließ sich sodann die namentliche Aufführung der Wahlvorsteher und die Bezeichnung der Wahllokale.

Siehe auch:

Dieser Beitrag wurde unter 1881, Deutschland, Geschichte, Parlamentarismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar