Letzte Anstrengungen

Dieser Artikel wurde 2131 mal gelesen.

Neue Freie Presse, Wien, 27. Oktober 1881

In den Berliner Blättern sieht es wirklich wie am Vorabende einer Schlacht aus. Die schärfsten Worte, welche ihnen zur Verfügung stehen, schleudern die Parteien einander zu, und mit Argumenten, welche kaum mehr als sachliche zu bezeichnen sind, rufen namentlich die conservativen Organe die Wähler zur Urne. Noch in letzter Stunde wollen, wie einige liberale Blätter berichten, die Conservativen die verzweifeltesten Mittel anwenden, um, wo es irgend möglich ist, Verwirrung in die Reihen der Liberalen zu tragen. Es sei bemerken sie dazu, die Verbreitung falscher Thatsachen allerdings zu einer Zeit zu erwarten, in welcher eine Berichtigung derselben nicht mehr möglich ist. Sehr charakteristisch für die Bedeutung des Momentes ist auch die heute Abends eingetroffene Nummer des „Reichsanzeigers“. Fast die ganze erste Seite desselben ist mit Verfügungen angefüllt, laut welchen auf Grund des Socialisten-Gesetzes Flugblätter und Wahlaufrufe confiscirt wurden. In Merseburg, Erfurt, Hannover, Mannheim, Braunschweig und Hamburg sind gleichzeitig am 24. October deratige Verfügungen ergangen. Auch die vom Bundesrathe beschlossene Verhängung des kleinen Belagerungszustandes über Harburg wird auf dieser nämlichen Seite des „Reichsanzeigers“ zur Kenntniß gebracht.

Dieser Beitrag wurde unter 1881, Geschichte, Konservative, Liberalismus, Medien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar