Monopol-Cigarren – fünfte Serie

Dieser Artikel wurde 4638 mal gelesen.

Berliner Wespen, 26. Oktober 1881

  • Freiheit. Die Kistchen tragen das Bild der Schlacht bei Sempach. Eine Sorte, für welche eine Gasse, in der sie geraucht werden darf, angelegt werden muß.  
  • Ring des Polykrates. Wird immer wieder zurückgebracht.
  • Bulldogg. Beißt.
  • Memento mori. Bedenke das Ende.
  • Buchstabe. Tödtet.
  • Geld. Wie Heu.
  • Neige. Eine Sorte für den Gottlosen.
  • Prophet. Von einem Tabak hergestellt, der im Vaterlande Nichts gilt.
  • Wechsel. Schreckt den Glücklichen.
  • Kanadier. Derjenige, der sie raucht, schlägt sich seitwärts in die Büsche.
  • Mes amis. Gott schütze mich vor ihnen.
  • Speranza. Eine Cigarre, von der schon Dante sagt: Laßt sie draußen, die Ihr eintretet!
  • Phönix. Eine Sorte, an der die Asche das einzig Gute ist.
  • Nana. Mit polizeiwidrigem Inhalt.
  • Martinitz und Slawata. Qualificiren sich besonders dazu, zum Fenster hinausgeworfen zu werden.
  • Simulatio. Für Leute, welche den wilden Mann spielen wollen, da Jeder, der diese Cigarre raucht, für verrückt gehalten wird.
  • Vegetariana. Mit allerlei Gemüse gefüllt.
  • lgnatiew. Jeder Constitution feindlich.

Siehe auch:

Dieser Beitrag wurde unter 1881, Berliner Wespen, Geschichte, Satire, Staatssozialismus, Wirtschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar