Das Völkerrecht

Dieser Artikel wurde 3396 mal gelesen.

von Alexander Moszkowski, 1922

Es ist Materie für ein Kolleg,
Ein Anlaß zu Professuren,
Es ist ein Ballast der Bibliothek,
Ein Füllsel der Registraturen;

Es ist ein Schatten am grünen Tisch,
Der Krieg oder Frieden verkündet,
Es ist ein paragraphierter Wisch,
An den sich keiner bindet;

Es ist ein Phantom, das plötzlich erglänzt
Und uns auf Minuten gebannt hält,
Es ist ein klapperdürres Gespenst,
Das keinem Anruf je standhält;

Es ist eine Blase in einem Gehirn,
Ein Trug für menschliche Sinne,
Es ist eine Barriere von Zwirn,
Ein Panzer, gewebt von der Spinne;

Es ist ein Fetzen, den der Zephyr
Schon fortbläst über die Wiesen,
Es ist eine Mauer aus dünnem Papier,
Die platzt vom bloßen Draufniesen;

Es ist eine Floskel im Redegeflecht,
Motiv zu großen Geberden,
Es ist ein kodifiziertes Recht,
Das gar nicht vorhanden auf Erden;

Es ist eine Gebilde des Seifenschaums
Reflex von Luftparagraphen,
Es ist der Text eines lieblichen Traums,
Geträumt von juristischen Schafen!

Bei Libera Media sind diese Bücher von Alexander Moszkowski neu aufgelegt worden (erhältlich über Amazon, einfach auf das Bild klicken). Eine ausführliche Einleitung und zahlreiche Fußnoten zu Personen, Sachverhalten und ungewöhnlichen Wörtern helfen dem heutigen Leser beim Verständnis:

MZ klein 4    Moszkowski%20Kunst%201a%20klein

Siehe auch:

Dieser Beitrag wurde unter 1922, Alexander Moszkowski, Lyrik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar