Pferde-DNA ist überall

Dieser Artikel wurde 2242 mal gelesen.

von Henning Helmhusen

FerrariHatte die deutsche Öffentlichkeit gerade erst die Nachrichten verdaut, daß Gene in Lebensmitteln und Schweine-DNA in Lachsschinken lauern, platzte in den letzten Tagen ein noch größerer Hammer:

PorscheAutobauer haben seit Jahren Pferdestärken in die Motoren von PKWs gesteckt. So mußten manchmal Hunderte süßer Ponys sterben, nur damit gewissenlose Raser ihrer Sünde fröhnen können.

Am Ärgsten trieben es hierbei natürlich die Anbieter von Karossen für ein paar Superreiche, die sogar unschuldige Pferde in ihre Firmenlogos pferchten, wie wir mit großen roten Pfeilen, die auf einen roten Kreis zeigen, nach langwieriger Recherche aufgedeckt haben.

Doch damit nicht genug!

Nun weitet sich der Pferdeskandal auf immer mehr Bereiche aus. In den Schweiz wurden Münzen aus schwarzen Pferden gepreßt. Und ins Visier der Pferdeschützer sind mittlerweile auch die Schachspieler geraten, für deren unnützes Hobby pro Schachspiel vier Pferde die Haferschüssel abgeben müssen. Was nur wenige wissen: Auch jeder, der dabei allein das Wort „Hobby“ in den Mund nimmt, verseucht diesen so bereits mit Pferde-DNA. Und Schimmel können Krebs auslösen, wie FoodWatch zusammen mit Greenpeace der Presse klarmachte.

Die Angst galoppiert also in Deutschland immer mehr davon. Wann nur kommt die Politik endlich auf Trab?

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Ernährung, Henning Helmhusen, Satire veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar