Schwieriges Maklergeschäft

Dieser Artikel wurde 4853 mal gelesen.

Berliner Wespen, 3. Mai 1878

Maklergeschäft

Unserem Reichskanzler, der sich sonst recht gut auf’s Einfädeln versteht, ist es bis jetzt nicht gelungen, das russische Kameel durch das englische Nadelöhr zu bringen.

Hintergrund

Beim Berliner Kongreß wollen vor allem Großbritannien und Österreich-Ungarn den russischen Einfluß auf dem Balkan zurückdrängen, nachdem Rußland im Frieden von San Stefano weitgehende Forderungen gegen die Türkei durchgesetzt hat. Bismarck möchte hier als „ehrlicher Makler“ auftreten. Das Kamel hat die Gesichtszüge des russischen Verhandlungsführers Fürst Gortschakow. Es trägt neben dem Frieden von San Stefano auch Bessarabien, das Rußland seinem Verbündeten (!) Rumänien abgenommen hat, ganz entgegen früheren Beteuerungen, keine territorialen Ambitionen zu haben, sondern nur den bedrängten Christen im osmanischen Reich helfen zu wollen.

Dieser Beitrag wurde unter 1878, Berliner Wespen, Bismarck, Geschichte, Großbritannien, Karikatur, Rumänien, Rußland, Satire veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar