Eugen Richter in der Literatur

Dieser Artikel wurde 2616 mal gelesen.

Um neun erschien dann Innstetten wieder zum Tee, meist die Zeitung in der Hand, sprach vom Fürsten, der wieder viel Ärger habe, zumal über diesen Eugen Richter, dessen Haltung und Sprache ganz unqualifizierbar seien, und ging dann die Ernennungen und Ordensverleihungen durch, von denen er die meisten beanstandete.

Theodor Fontane, Effi Briest

Hier kam ihm ein Einfall, oder war es eine Erinnerung, er wußte nicht. „Seine Majestät haben das erhabene Wort gesprochen: ‚Mein afrikanisches Kolonialreich für einen Haftbefehl gegen Eugen Richter!‘ Ich aber, meine Herren, liefere Seiner Majestät die nächsten Freunde Richters!“

Heinrich Mann, Der Untertan

Dieser Beitrag wurde unter Eugen Richter veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar