In trüben Tagen

Dieser Artikel wurde 1610 mal gelesen.

Berliner Wespen, 7. Juni 1878

Ich bin’s, die Zeit, die Alles umgestaltet,
Die alles Leben auf der Erd‘ entfaltet,
Sowie vergehn macht; die in Menschenbrust
Den ew’gen Wechsel schafft von Schmerz und Lust.
Und je nachdem beschaffen sind die Dinge,
Ob gut sie oder böse, die ich bringe:
Obwohl Ihr selbst Ursach‘ derselben seid,
Nennt gut Ihr, oder böse mich, die Zeit.

Wohl mag ich heute finster Euch erscheinen,
Bleich das Gesicht, die Augen roth vom Weinen.
So schaue, vor mir selbst erschreckend, ich
Im Spiegel Eurer Angesichter mich.
Doch nicht erstaun‘ ich drüber; denn ich bracht‘
Furchtbares, Ungeheures, wie die Nacht
Nichts Schlimmeres brütet, noch Verworfenheit
Aerg’res erzeugte, sich ich bin, die Zeit.

Wie hat dadurch verwandelt sich die Welt!
Ein jedes Angesicht von Schreck entstellt —
Jedwedes Herz von Scham und Furcht beklommen —
Gleichgiltig Alles, Eines ausgenommen!

Stumm Alles, eine einz’ge Frage nur
Auf jeder Lippe schwebend! Selbst Natur
Scheint mitzujammern und darum zu klagen,
Daß sie in solcher Zeit muß Rosen tragen.
Ach, aller Freude Duft und Glanz geraubt
Hat bange Sorg‘ um ein verehrtes Haupt.

Zwar sagt man, daß ich alle Wunden heile
Und Linderung für jedes Leid ertheile:
Wo aber lebt, der Solches hören mag,
Wenn eben traf ein fürchterlicher Schlag!
Nein, wessen Herz ist also schwer erschüttert,
Der glaubt nicht an den Trost der Zeit, er zittert
Vor dem neuen Schreckniß nur und sieht entgegen
Dem Morgen, brang vor neuen Schicksalsschlägen.

Und doch will ich nicht scheiden, wie ich kam,
So bleich, so finster nicht, so voller Gram!
Will Niemand auch sie hören, oder wehrt
Die Worte ab, wer sie zufällig hört:
Ich spreche doch sie aus im Weitergehn:
„Geduld! Bald sollt Ihr bess’re Tage sehn!“

Hintergrund

Die „Berliner Wespen“ erscheinen wöchentlich jeweils per Freitag. Hier reagieren sie ganz untypisch erst auf das Attentat vom 2. Juni 1878 auf Kaiser Wilhelm I., bei dem dieser schwer verletzt worden ist. Man stimmt aber nicht in die Panik ein, die insbesondere von Bismarck mit der Forderung nach einem Gesetz gegen die Sozialisten schürt, auch wenn der Attentäter in keinem Zusammenhang mit den Sozialdemokraten steht.

Siehe auch:

Dieser Beitrag wurde unter 1878, Berliner Wespen, Geschichte, Kaiser Wilhelm I., Lyrik, Terrorismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar