Der Abgeordnete Richter hat das Wort: Zur Kolonialpolitik in Ostafrika (1)

Dieser Artikel wurde 2395 mal gelesen.

Am Schluß seiner Rede im Reichstag, 17. Februar 1894:

Meines Erachtens hat in deutschem Besitz Ostafrika gar keine Zukunft, zumal nachdem man die Insel Zanzibar in englischen Besitz hat gelangen lassen. Je früher man dort ganz verzichtet, desto vortheilhafter wäre es für das Reich; und wenn man das nicht will, soll man wenigstens den Süden aufgeben, der auch selbst für die entfernteste Zukunft für die Entwicklung noch weniger Aussicht bietet als es vielleicht bei einem Theil des nördlichen Distrikts der Fall ist. Selbst mit Beschränkung auf den Norden würde man immer noch Spielraum genug behalten, um deutsche Millionen zu verpulvern und dem Kolonialsport in jeder Beziehung eine Bethätigung zu ermöglichen.

(Bravo! links.)

Siehe auch:

Dieser Beitrag wurde unter 1894, Antiimperialismus, Eugen Richter, Geschichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar