Um die Zeit zu vertreiben

Dieser Artikel wurde 4423 mal gelesen.

Berliner Wespen, 14. Juni 1878 

Um die Zeit zu vertreiben

Dreht Euch nicht um, der Plumpsack geht ‚rum!

Erläuterung

Bismarck trägt 1878 Vollbart. Er ist in der Karikatur aber an den drei Haaren auf seiner Glatze zu erkennen, die diesmal sogar durch seine Mütze hindurchkommen.

Im Mai und Juni hat es zwei Attentate auf Kaiser Wilhelm I. gegeben, bei deren zweitem dieser schwer verletzt worden ist. Der Kanzler versucht nach dem ersten Anschlag ein Sozialistengesetz erfolglos durch den Reichstag zu drücken, auch wenn es keinen Zusammenhang mit den Sozialdemokraten gibt. Dann wird der Reichstag zum ersten Mal vorzeitig aufgelöst (die letzten Wahlen haben 1877 stattgefunden) und es hebt ein Wahlkampf gegen die Fortschrittspartei und die Nationalliberalen an, die ein Sozialistengesetz ablehnen (die Nationalliberalen werden später im Jahr umfallen).

Auf dem Bild ist links die Deutsche Fortschrittspartei („F“) dargestellt als Rudolf Virchow. In der Mitte steht ein Sozialdemokrat, erkennbar an seinem räuberhaften Schlapphut. Daneben steht die Presse als ältere Dame, eine Anspielung auf die liberale „Vossische Zeitung“, die als „Tante Voß“ bezeichnet wird. Rechts kommen dann der Führer der Nationalliberalen Eduard Lasker und das Vereins-Recht mit phrygischer Freiheitsmütze.

Siehe auch:

Dieser Beitrag wurde unter 1878, Berliner Wespen, Bismarck, Deutsche Fortschrittspartei, Geschichte, Kaiser Wilhelm I., Karikatur, Nationalliberale, Satire, Sozialdemokratie, Verbote veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar