Bilder aus der Denunziantenzeit

Dieser Artikel wurde 2215 mal gelesen.

Berliner Wespen, 21. Juni 1878

Zur Warnung gezeichnet und öffentlich ausgestellt.

Auf der Straße.

Erster Bürger. Ich bin außer mir. Sieh Dir bloß mal die Bilder an, die mir eben der Photograph geliefert hat!

Zweiter (sieht sie an.) Schlecht getroffen. Schade!

(Er wird gelyncht und dem Schutzmann überliefert.)

Im Wirthshaus.

Gast. Kellner, dieses Beefsteak ist nicht zu essen, das ist ja zähe, wie eine neue Stiefelsohle. Das hätte ich besser gemacht.

(Er wird gelyncht und dem Schutzmann überliefert.)

Im Pferdebahnwagen.

Conducteur. Da sind eben wieder drei Leute durchjebläut worden, —

Alte Frau. Durchgelyncht heißt es. Und weshalb?

Conducteur. Na, wejen dem Attentat.

Alte Frau. Das freut mich.

(Sie wird gelyncht und. dem Schutzmann überliefert.)

Zweiter Passagier. Da scheint ja eine Differenz bestanden zu haben. Um was handelte es sich?

Conducteur. Na, da sagte ’ne Petrolöse, daß sie sich über’s Attentat sehr jefreut hat. Da kriegte sie’n ordentlichen Denkzettel un nu sitzt sie auf die Wache.

Anderer Fahrgast. So muß es Allen gehn!

(Er wird gelyncht und dem Schutzmann überliefert.)

Auf der Kegelbahn.

Muckenich. Paßt mal uf! Wenn ick drankomme, denn fallen sie Alle!

(Er wird gelyncht und dem Schutzmann überliefert.)

Hintergrund

Nach den Attentaten von Max Hödel und Karl Eduard Nobiling auf Kaiser Wilhelm I. im Mai und Juni 1878, bei derem zweiten dieser schwer verletzt wird, bricht die Jagd auf weitere Verschwörer los, an der die Bevölkerung tatkräftig teilnimmt. Insbesondere die Sozialdemokraten sind im Visier, die sich durch ihre brachiale Rhetorik und Verhaltensweise, z. B. regelmäßige Störungen und Saalschlachten in Versammlungen anderer Parteien, nicht eben beliebt gemacht haben, aber auch mit weniger als 10% der Wähler kaum eine größere Gefahr darstellen. Die Attentäter haben allerdings höchstens eine sehr vage Verbindung zu ihnen und sind eher als verwirrte Einzeltäter einzustufen. Bismarck nutzt die Lage, um sein Sozialistengesetz voranzutreiben, dessen Zielrichtung weniger die Sozialdemokraten sind als eine Schwächung und Spaltung der Liberalen. Die „Berliner Wespen“, die der Deutschen Fortschrittspartei nahestehen, machen sich in ihren Ausgaben um die Zeit sowohl über die Sozialdemokraten als auch über die reaktionäre Panikmache und das Denunziantentum lustig.

Zum Hintergrund ist bei Libera Media auch ein Buch mit den Reichstagsreden von Eugen Richter 1878 gegen das Sozialistengesetz erschienen. Neben einer ausführlichen Einleitung zum Hintergrund gibt es zahlreiche Erläuterungen zum Text und weiterführende Materialien. Da Buch ist erhältlich über Amazon (einfach auf das Bild klicken):

Richter SozGes klein 4

Siehe auch:

Share
Dieser Beitrag wurde unter 1878, Berliner Wespen, Deutsche Fortschrittspartei, Geschichte, Kaiser Wilhelm I., Polizei, Sozialdemokratie, Verbote veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar