Die Mehrheitsparteien

Dieser Artikel wurde 3888 mal gelesen.

[Eugen Richter: Im Alten Reichstag, Band 2, 1896, Seite 76-77.]

Der Reichstag wurde zu einer außerordentlichen Session auf den 9. September einberufen. Da die Centrumspartei nach wie vor in der Opposition gegen das Sozialistengesetz verblieb, so lag die Entscheidung bei den Nationalliberalen. Zur Mehrheit waren neben den Konservativen und Wildliberalen nur noch etwa 70 Nationalliberale unter 95 erforderlich. Die Gruppe um Lasker war daher für das Zustandekommen des Gesetzes und damit auch für die Gestaltung des Entwurfs im Einzelnen entbehrlich.

Eine Annäherung an die Centrumspartei war beim Sozialistengesetz für den Kanzler aussichtslos. Gleichwohl war Fürst Bismarck bereits während seines Aufenthalts in Kissingen mit dem päpstlichen Gesandten Marsella über Abänderungen der preußischen kirchenpolitischen Gesetzgebung in Unterhandlungen getreten. Vorausgegangen war ein freundlicher Briefwechsel mit dem neuen Papst Leo XIII., welcher im Frühjahr 1878 nach dem Tode von Pius IX. gegewählt worden war.

Trotz der veränderten Zusammensetzung des Reichstags wurde das Präsidium ebenso wieder zusammengesetzt wie in der letzten Session des aufgelösten Reichstags, nämlich aus v. Forckenbeck, Frhr. v. Stauffenberg und dem freikonservativen Fürsten Hohenlohe-Langenburg. Aber Frhr v. Stauffenberg wurde erst nach mehreren Wahlgängen gewählt. Die konservative Partei machte auf den Platz Anspruch für Herrn v. Seydewitz. Als die Konservativen zuletzt zwischen die Wahl von Stauffenberg und des Centrumskandidaten Frhr v. Frankenstein gestellt wurden, schwenkten 21 Konservative auf Frhr v. Frankenstein ab. Es war dies die erste Annäherung der Konservativen an die Centrumspartei. Der linke Flügel der Nationalliberalen hatte in der Fraktion befürwortet, die erste Präsidentenstelle diesmal den anderen Parteien zu überlassen und damit die Verantwortung für die Beschlüsse dieses Reichstags von vornherein abzulehnen. Wäre diese Ansicht durchgedrungen, so würde Herrn v. Forckenbeck der spätere Verzicht auf die Präsidentenstelle zu Gunsten der Konservativen erspart worden sein.

Zum Hintergrund ist bei Libera Media auch ein Buch mit den Reichstagsreden von Eugen Richter 1878 gegen das Sozialistengesetz erschienen. Neben einer ausführlichen Einleitung zum Hintergrund gibt es zahlreiche Erläuterungen zum Text und weiterführende Materialien. Da Buch ist erhältlich über Amazon (einfach auf das Bild klicken):

Richter SozGes klein 4

Siehe auch:

Dieser Beitrag wurde unter 1878, Eugen Richter, Geschichte, Konservative, Nationalliberale, Sozialdemokratie, Verbote, Zentrumspartei veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar