Die erste Lesung

Dieser Artikel wurde 1435 mal gelesen.

[Eugen Richter: Im Alten Reichstag, Band 2, 1896, Seite 77-78.]

Die nationalliberale Partei hatte in ihrem Wahlaufruf keine bestimmte Stellung zur Frage der Ausnahmegesetzgebung gegen die Sozialisten genommen. Aber schon die Rede Bambergers bei der ersten Beratung ließ erkennen, daß die Partei geneigt war, im Gegensatz, zu der im Mai beobachteten Haltung, auf das neue Gesetz einzugehen und in der Hauptsache nur eine Beschränkung für die Dauer des Gesetzes sich auszubedingen.

Für die Fortschrittspartei sprach Hänel gegen das Gesetz, indem er dasselbe als Parteigesetz, als Tendenzgesetz charakterisierte. Die Rede gab denjenigen Standpunkt wieder, welchen am 24. Mai noch die gesamte Nationalliberale Partei zusammen mit der Fortschrittspartei eingenommen hatte. Fürst Bismarck war zu dieser Beratung in Berlin noch nicht eingetroffen. An seiner Stelle sprach zum erstenmal vor dem Reichstag sein auf Grund des Stellvertretungsgesetzes im Juli ernannter Stellvertreter, Graf Stolberg-Wernigerode. Seine Rede blieb völlig eindruckslos.

Zum Hintergrund ist bei Libera Media auch ein Buch mit den Reichstagsreden von Eugen Richter 1878 gegen das Sozialistengesetz erschienen. Neben einer ausführlichen Einleitung zum Hintergrund gibt es zahlreiche Erläuterungen zum Text und weiterführende Materialien. Da Buch ist erhältlich über Amazon (einfach auf das Bild klicken):

Richter SozGes klein 4

Siehe auch:

Dieser Beitrag wurde unter 1878, 1896, Eugen Richter, Geschichte, Sozialdemokratie, Verbote veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar